Hoteltests,  Hüttenurlaub | Chaletdorf

PURADIES – Unsere Erfahrung zum 4*S Naturresort in Leogang im Salzburger Land

Letzten Sommer bzw. auch die Sommerferien wollten wir gebührend ausklingen lassen. Nachdem unsere Jungs die meiste Zeit der Ferien mit den Großeltern durch Deutschland getourt waren, genossen wir noch ein paar entspannte Tage in Österreich. Leogang und die Region kannten wir bereits von unserem Urlaub im Hotel Forsthofalm, doch das Hotel und Chaletdorf PURADIES lernten wir erst jetzt kennen. So versteckt es auch liegt, offenbart es den sicherlich schönsten Ausblick überhaupt, aber dazu später.

Angekommen im PURADIES Naturresort

Der Tag war wunderschön, wie auch schon die fünf Tage zuvor die wir im Großarltal verbracht hatten. Die Sonne schien mit dem blauen Himmel um die Wette.

Als wir im PURADIES ankamen waren wir überrascht von der Lage und der Größe des Hotels. Das Hotel selbst besteht aus zwei großen Gebäuden die sich durch das viele Holz allerdings wunderbar in die Landschaft integrieren. Die Leoganger Steinberge die man bereits von weitem erblickt, entfalten erst auf dem Plateau des PURADIES ihre ganze Pracht, der Anblick war wirklich atemberaubend schön.

Das Stammhaus, in dem auch die Rezeption angesiedelt ist, bildet das Herzstück der Anlage. Hier haben sicherlich schon einige Generationen gelebt und ihr Leben inmitten der Bergwelt genossen. Das traditionelle und prächtige Stammhaus von damals wurde erweitert, um einen Bau der viel Holz und Glas kombiniert, und in dem man trotz der Größe eine wohlig warme Atmosphäre genießt.

Das Gelände schien bereits auf den ersten Blick riesig. Neben Zimmern und Suiten, bietet das PURADIES Naturresort auch eine ganze Reihe an Chalets für einen entspannten Urlaub im eigenen Ferienhaus. Das kleine Dorf ist wie eine kleine hübsche Siedlung aus einzelnen Häusern angelegt worden, inmitten der traumhaften Landschaft. Ich konnte nur erahnen wie schön ein Aufenthalt in einer der Hütten sein musste, vielleicht bietet sich uns diese Gelegenheit noch irgendwann.

Unsere PURADIES Premium Suite

Unsere Premium Suite lag im Nebengebäude. Über einen unterirdischen Gang gelangt man in nur zwei Minuten vom Stammhaus ins Nebengebäude.

Was uns dort erwartete war ein wundervolles Familien-Nest; Modern, gemütlich und mit viel Platz zum Wohlfühlen. Unsere Premium Suite entpuppte sich als kleine Wohnung, nur ohne Küche. Der Vorraum/Flur bot dank viel Platz und Einbauschränken mehr als genug Stauraum für all unsere Habseligkeiten. Wir ließen unsere Koffer dort erst einmal stehen und sahen uns genau um.

Schon beim Betreten der Suite erspähten wir das Elternschlafzimmer. Ein heller Raum mit Doppelbett, Schreibtisch, Schrank und einer kleinen Sitzbank. Der Duft des Holzes versprach schon zu Beginn einen erholsamen Schlaf. Mein Körper entspannte sofort und ich freute mich auf die kommenden Tage und Nächte.

Von unserem Zimmer aus gelangte man auf den Balkon, der nochmals fast so groß war wie die gesamte Suite. In den vielen Stühlen und Liegen konnte man den Anblick der Bergwelt in vollen Zügen genießen. Hier in aller Ruhe zu sitzen, in einer Zeitschrift zu blättern, genau das wünschte ich mir im ersten Moment nach der Ankunft.

Puradies Premium Suite

Vorher jedoch wollte ich noch den Rest unserer Familien-Suite erkunden. Die Kinder waren natürlich sofort ins Kinderzimmer verschwunden. Ein großer Raum mit viel Platz zum Spielen. Das viele Holz brachte sofort Gemütlichkeit rein und es wirkte wohlig warm. Beide Seiten des Raumes waren durch große integrierte Sofas eingefasst. Hier hätten wunderbar noch zwei weitere Personen schlafen können. Das hübsche eingebaute Stockbett gliederte sich wunderbar ein. Ein perfekter Rückzugsort für unsere zwei Wilden.

Puradies Kinderzimmer

Nun fehlte nur noch das Badezimmer. Es war wirklich riesig. Zwei Waschbecken, eine große Badewanne und eine bodengleiche Dusche. Ich freute mich schon auf den Test. Ich liebe es im Urlaub ganz entspannt zu duschen, hier kann man richtig den Kopf ausschalten. Das WC war separat, so dass man sich nicht gegenseitig blockierte.

Puradies Suite Bilder

Das Anwesen des PURADIES mit Naturbadeteich und Spielplatz

Diese erste Septemberwoche überraschte uns nicht nur mit Sonnenschein, sondern auch mit sommerlichen Temperaturen. Hier auf dem Plateau genossen wir nachmittags noch um die 25 Grad. Da es recht windstill war, riskierten wir selbst am Nachmittag der Ankunft einen kurzen Abstecher zum Naturbadeteich.

Das Wasser war frisch, jedoch hatte es sich den ganzen Sommer aufwärmen dürfen um uns noch ein paar Badetage zu ermöglichen. Nach wenigen Schwimmzügen war ich aufgewärmt und genoss das Wasser, als auch die unfassbar schöne Gebirgslandschaft um mich herum.

Puradies Naturbadeteich

Die Jungs plantschten am Rand und mein Mann entspannte auf einer Liege im großen Garten. Tatsächlich ist das Anwesen so groß, dass man es gar nicht Garten nennen kann. Im Prinzip gehört die ganze Ebene des Plateaus zum PURADIES. Vom Stammhaus erstreckt sich die Wiese mit Bäumen bis weit hinten zu einem Stall. Das ganze Chaletdorf liegt am oberen Ende des Anwesens und dahinter geht es hinauf zum Gipfel des Asitz.

Nach etwa einer Stunde am Badeteich beschlossen wir, uns in Ruhe auf dem Zimmer fertig zu machen. Frisch geduscht und umgezogen drehten wir nochmals eine Runde über das Grundstück. Am Stall des PURADIES war auch der große Spielplatz. Ein großes Piratenschiff aus Holz war hier „gekentert“.

Puradies Spielplatz

Mehrere Rutschen, ein großes Trampolin, Schaukeln und ein Balancierparcours sowie viel Platz drum herum luden zum Toben und Spaß haben ein. Ein paar Minuten ließen wir unsere Räuber das Gelände erkunden, doch dann setzte bei uns langsam der Hunger ein.

Kulinarische Highlights im PURADIES

Wir läuteten unser Abendessen immer mit einem tollen Salat ein, welches wir uns aus den besten Zutaten am Buffet zusammenstellten. Verschiedenste Salate, Gemüse, Nüsse und Kerne, Antipasti und leckere Saucen. Mein absoluter Favorit war die Kürbiskern-Salatsauce, darunter Tomaten, Antipasti, Sonnenblumenkerne und ein knackiger Salat.

Unser Menü war immer eine kunstvolle Komposition unterschiedlichster Zutaten, oft ganz neu kombiniert. Wir probieren sehr gerne Neues aus, und wann isst man schon einmal eine zarte Entenbrust mit Brombeercreme?! Es war köstlich und wir genossen wirklich jede Mahlzeit.

Puradies Essen

Kinder sind da meist etwas weniger experimentierfreudig. Unsere Kinder probieren viel, und doch waren wir alle glücklich, dass am Kinderbuffet andere herzhafte Speisen auf sie warteten. Weit mehr als nur Schnitzel mit Pommes. Es gab die unterschiedlichsten regionalen Gerichte, und unsere Jungs waren am Ende des Abends immer glücklich und satt.

Puradies Leogang Restaurant

Während wir jeden unsere Gänge genossen, malten Sie, gingen eigenständig hinauf auf’s Zimmer oder spielten noch auf dem Spielplatz. Wir waren alle entspannt, was sicherlich auch mit der Ruhe im und um das Hotel zu tun hatte. Selbst im Restaurant kam nie Hektik auf.

Die Nischen mit den großen Esstischen schluckten die Geräusche und boten eine feine Oase der Ruhe und des Genusses. Das Restaurantpersonal war unheimlich freundlich und professionell. Unsere Kellner waren immer für einen kleinen Spaß mit den Kindern zu haben und bereiteten uns einen schönen Abend.

Puradies Leogang Sommer

Zum Frühstück durften wir wählen, zwischen unserem reservierten Tisch im Restaurant, oder einem Sonnenplatz auf der Terrasse. Natürlich wurde es jeden Morgen die Terrasse. Wer hätte zu dem Traumblick schon Nein sagen können. Wir schlemmten uns durch’s Buffet.

Neben den Wurst- und Käseplatten stand verschiedenstes Obst, Joghurt, Säfte, Cerealien, Brot und süßes Gebäck, ebenso wie süße Aufstriche bereit. Frische Eierspeisen konnte man sich bestellen und auch mein Cappuccino wurde mir an den Tisch gebracht. Ein himmlischer Start in den Tag.

Puradies Leogang Fruehstueck

Leogang und die Region erkunden

Bereits durch unseren Aufenthalt im Hotel Forsthofalm, einem Holzhotel oberhalb Leogangs, kannten wir die Region. Damals schon erkundeten wir das Tal ein wenig, und auch unsere Wanderung entlang des Schwarzleobachs behielt ich in sehr guter Erinnerung. Tolle Blicke die sich uns damals boten, umgeben von Bergen, viel Grün und kleinen Wasserfällen an jedem Eck.

Leogang selbst hält nicht sonderlich viel bereit, außer Hotels und ein paar kleine Läden. Besonders Biker kommen hier voll auf ihre Kosten. Jedes Jahr finden hier zahlreiche Events für Profi- und Hobby-Biker statt. Zahlreiche Trails für Mountainbiker schlängeln sich den Asitz hinab und auf verschiedensten Parcours kann jeder sein Können beweisen. Der Bikepark ist sogar schon für die kleinsten Radler ein Erlebnis, die auf ihrem Laufrad kleinere Strecken testen möchten.

Gefallen hat uns im Tal besonders der Ort Saalfelden. Hier kann man einfach mal ein Stündchen durch das Dorf schlendern. Am Markttag gibt es regionale Köstlichkeiten zum Mitnehmen und vor Ort genießen. Ein kleiner aber hübscher Ortskern erstreckt sich noch hinter dem Marktplatz, hinauf zur Kirche. Kleinere Läden kann man dort besuchen, bevor es wieder in Richtung Auto geht.

Wer schon in diesem Eck ist, sollte eine Runde um den Ritzensee einplanen. Eine ruhige kleine Wanderung, nicht anstrengend und doch mit einigen tollen Bergblicken, sobald man im hinteren Teil angekommen ist. Wir haben etwa auf Höhe des Schloss Ritzen geparkt und sind dann rechts herum um den See gelaufen. Bei schönem Wetter laden einige Bänke zum Rasten ein und im Sommer kann man hier sogar den Badestrand besuchen.

Leogang Ausfluege

Am letzten Tag nutzten wir noch unsere Gästekarte und fuhren hinauf zur Mittelstation des Asitz. Es war 14.30 Uhr, somit hatten wir noch etwas Zeit bis zur letzten Abfahrt.

Über den Sinnepark ging es ein Stück weiter hinauf, zum Speichersee. Dort liegt eine Insel im Wasser, die über einen langen Steg erreicht werden kann. Man kann sich wunderbar auf den Bänken ausruhen und sogar die Kneippanlage auf der Insel nutzen und die Füße im Wasser des Sees treten. Rund herum das allgegenwärtige Bergpanorama.

Nach einer Weile jedoch zog es uns wieder ins Tal und zurück ins Hotel. Wir genossen noch die letzten Stunden im Hotel und der wunderbaren Landschaft.
Noch ein letztes Mal im herrlich erfrischenden Teich baden, schaukeln und die Kinder beim Toben beobachten, noch einmal ein köstliches Menü genießen und anschließend satt und glücklich wie auf Wolken schlafen.

Unser Fazit

Das Naturresort PURADIES ist kein klassisches Familienhotel und dennoch wunderbar für Familien mit Kindern geeignet, vor allem in den warmen Sommermonaten. Die Kinder können draußen Toben und Plantschen. Auch eine Kinderbetreuung wird angeboten, dies würde ich jedoch im Vorfeld nochmals abklären. Im Winter würde ich ein Chalet buchen, um dann nach einem wunderbaren Skitag bei Kaminfeuer zu entspannen und mit den Kindern Spiele zu spielen.

Puradies Pool

Vom Konzept des Hotels werden vor allem diejenigen angesprochen die einen Ort der Erholung suchen. Körper und Seele sollen hier entspannen können, wie auch wir es glücklicherweise erfahren haben. Auch die Kulinarik und eine ausgewogene Kost spielen in das Konzept mit rein, ohne dass es hier auf Kosten des Genusses geht.

Während unseres Aufenthalts fand ein mehrtägiger Yoga-Workshop statt. Das PURADIES ist der perfekte Ort für einen solchen Retreat Urlaub. Nach ein wenig körperlicher Anstrengung kann man im Badhaus noch die Saunen und Ruheräume nutzen. Wir sind keine Saunagänger, daher genossen wir lieber das kühle Nass und die Außenanlagen.


Das PURADIES kann ich jedem empfehlen der Erholung sucht und einfach mal abschalten möchte, ob mit oder ohne Kind. Dazu ein wenig Luxus und Genuss, schon kann der Urlaub beginnen.

Weitere Empfehlungen zu Premium-Hotels, Hütten- und Chaletdörfern, sowie Urlaub auf dem Bauernhof, gibt’s hier auf dem Blog.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.