Winterwanderungen Bayern – Die schönsten Touren in München und Umgebung

Weihnachten ist rum, und bevor es ins neue Jahr geht würde ich euch noch gerne die schönsten Winterwanderungen in München und Umgebung vorstellen. Nach dem vielen Sitzen und Essen ist es für mich definitiv Zeit wieder aktiv zu werden. Vor zwei Wochen haben sich meine alten Boots jedoch verabschiedet. Tatsächlich ist das Leder gerissen, was aber bei den vielen Touren die sie mitgemacht haben nicht weiter verwunderlich ist.

Meine neuen Boots habe ich bei I’m Walking gekauft, hier gibt’s Schuhe von verschiedenen Marken. Auch diesmal habe ich mich wieder für Timberlands entschieden. Schon beim letzten Mal haben sie mich überzeugt. Die neuen sehen zudem nicht nur besser aus, sondern verfügen auch über ein tolles Fußbett und halten schön warm. Warme und bequeme Schuhe sind das Wichtigste bei egal welcher Tour und egal zu welcher Jahreszeit. Seid ihr schon einmal längere Strecken mit schmerzenden Füßen gelaufen? Ja? Dann wisst ihr wass ich meine! Neben meinen neuen Chelseaboots habe ich auch noch richtige Trekkingschuhe, die packe ich aber tatsächlich nur bei größeren Wanderungen aus. Bei den Touren die ich euch vorstelle, reichen gute Winterschuhe mit einem kräftigen Profil.

Winterwanderungen Bayern

Wenn schon mal Schnee liegt, dann bin ich auf jeden Fall für abenteuerlichen Rodelspaß in München und der Region. Die besten Rodelpisten habe ich kürzlich hier vorgestellt. Wer darauf keine Lust hat, braucht gute Alternativen, gleiches gilt wenn der Schnee einfach ausbleibt. Hier ein paar schöne Ideen, den Berg hinauf oder auch einfache Touren für Familien mit kleinen Kindern.

Wandern und spazieren gehen in München

München hat einiges zu bieten wenn es um Naturerlebnisse geht. Man muss nicht immer die Stadt verlassen und in die Berge flüchten. Besonders wenn auch in der Stadt mal Schnee liegt lohnt es sich, mal die Gegend mit neuen Augen zu erkunden. An Orten an die man nicht gedacht hatte tun sich plötzlich neue Möglichkeiten auf und besonders mit Kindern kann man einfach den Schlitten packen und sich zum nächsten Hang begeben. Die großen Parks bieten zudem genug Strecken für längere Spaziergänge und kleine Wanderungen.

Das Winterwunderland Nymphenburger Park

Der Nymphenburger Park ist wirklich zu jeder Jahreszeit ein tolles Ausflugsziel für kurze und längere Spaziergänge. Man kann hier gut und gerne zwei bis drei Stunden spazieren gehen ohne sich zu langweilen. Kleine Pagoden, der See und verschiedenste Abzweigungen durch den innerstädtischen Wald führen an schneereichen Tagen durch ein kleines Winterwunderland. Immer wieder erblickt man zwischen den Bäumen das wunderschöne Schloss Nymphenburg.
Nicht immer sind die Wege geräumt, doch mit Kindern macht es großen Spaß den Park zu erkunden. Sogar Schlittenfahren kann man in der Nähe des Sees, an einem kleinen aber feinen Hang. Es ist kein offizieller Schlittenberg, dadurch aber auch nicht überlaufen. Ein toller Zwischenstopp wenn man mit Kindern unterwegs ist.

Unterwegs im Englischen Garten

Wer den englischen Garten kennt der weiß, dass man hier zu jeder Jahreszeit wunderbar spazieren gehen kann. Tatsächlich kann man über den Park auch die Stadt ganz verlassen und ab dem Restaurant Aumeister entlang der Isar bis nach Freising und sogar noch weiter wandern. Der Englische Garten selbst ist aber der reizvollste Teil. Weite Wiesen, Hügel, ein kleiner See, waldähnliche Gebiete und besonders im Norden viel Ruhe. Im Sommer ist der Park teilweise, besonders entlang des Eisbachs sehr voll, doch im Winter kann man die Ruhe und den Zauber der Stadt genießen. Die grüne Lunge wird zum Winterwonderland, vor allem bei Schnee, und die Kinder können am Monopteros mit dem Schlitten den Rodelspaß genießen.

Wandern in Bayern im Winter

Rodelspaß im Westpark

Der Westpark ist ein Paradies für kleine und große Winter-Fans. Unzählige Hügel können bestiegen werden um mit den Schlitten und Bobs wieder hinab zu sausen. Auf den weiten Wiesen können Schneemänner und Iglus gebaut oder einfach nur Schneeballschlachten geschlagen werden. Langläufer können die 4,5km lange Loipe im Westpark nutzen und sich anschließend im Wirtshaus am Rosengarten stärken.
Wenn kein Schnee liegt, kann man hier ebenso spazieren gehen wie im Sommer und einfach den riesigen Park mit seinen unzähligen Möglichkeiten genießen, inklusive diverser Ausstellungen, einem guten Kaffee und Spaß auf den Spielplätzen. Das Café Gans am Wasser bietet auch im Winter abwechslungsreiches Programm. Und wer nicht gerade auf dem Mollsee Schlittschuh fährt, der kann hier ein wenig entspannen.

Winterwanderungen und Naturerlebnisse in Bayern – Die Münchner Umgebung entdecken

Das Münchner Umland hat viele tolle Touren zu bieten, egal ob im Sommer oder im Winter. Ein paar Winterwanderungen habe ich euch hier dediziert zusammengestellt. Diese sind vor allem mit Kindern gut machbar und sind abwechslungsreich. Wer noch ein wenig auf den Schnee wartet kann bei diesen Strecken auch das traumhaft bayrische Winterwunderland genießen und trotz Kälte in der Natur entspannen.

Winter Wanderung Bayern

Winterwanderung zum Pürschlinghaus bei Unterammergau

Das August-Schuster-Haus (Pürschlinghaus) ist normalerweise das ganze Jahr über bewirtschaftet und ist das perfekte Ziel einer jeden Wanderung. Im Winter kann man hier wunderbar einkehren und sich aufwärmen, damit man für den Abstieg ausreichend gestärkt ist.
ACHTUNG: Diesmal bis Mitte Mai geschlossen, weitere Infos gibt’s hier.
Der Weg hinauf beginnt am Parkplatz an der Schleifmühle. Wenn es nicht zu verschneit und nicht zu vereist ist, kann man den kürzeren Weg durch die Klamm nehmen, das ist allerdings nur mit größeren Kindern oder mit der Kraxe zu empfehlen. Die breite Forststraße, ausgeschildert durch „Pürschling 1¼ Std. – Maximiliansweg“, ist die zweite Variante. Sie ist zwar nicht so abwechslungsreich, doch gerade für kleinere Wanderer einfacher zum Gehen. Der Aufstieg dauert ca. 2 bis 2 1/2 Stunden.

Eindrucksvolle Winterwanderung durch die Partnachklamm

Die beliebte Partnachklamm, die besonders im Sommer vielen Besuchern Schatten spendet und so eine wunderbare Abkühlung bietet, ist auch im Winter ein Naturschauspiel. Die Tour startet am Olympia-Skistadion. Von der Wintersonne zehrt man zwar erst am Ende der Klamm, doch die glitzernden Gardinen aus Eiszapfen sind ein Highlight für Groß und Klein. Ab dem Ausgang der Klamm kann man über Graseck (Beschilderung Eckbauer/Graseck) weiter wandern. Im Sommer lockt die nahegelegene Wettersteinalm zu einer Brotzeit, diese ist allerdings im Winter geschlossen und öffnet erst wieder im Juni 2019. Wer allerdings ein Picknick im Rucksack hat, sollte sich daran nicht stören! Wer möchte, wandert weiter bis zur Partnachalm.
Der Rückweg von dort über die Serpentinen dauert ca. 45 Minuten. Insgesamt ist man ca. 2 bis 2 1/2 Stunden unterwegs, ohne Pausen, mit Kindern tendenziell länger. Den Kinderwagen bitte im Auto lassen und statt dessen mit der Kraxe wandern, sollte man mit kleinen Kindern unterwegs sein.

Wanderung zur Schwarzentennalm

Der Tegernsee bietet so manch schöne Touren. Diese hier eignet sich auch wunderbar für Langschläfer, denn es handelt sich mehr um einen längeren Spaziergang durch ein schmales und womöglich schön verschneites Tal. Startplatz ist der Parkplatz Klamm/Winterstube der ca. eine Autostunde von München entfernt liegt. Dort startet die breite Forststraße, die direkt bis zur Alm führt. Wem der Weg über die Forststraße zu eintönig ist, der kann auch auf den schmäleren Wanderpfad wechseln, dieser liegt links vom Forstweg, allerdings kann man erst nach ca. 5 Gehminuten über die Forststraße auf den Wanderweg wechseln.
Nach ca. einer Stunde erreicht man die weite Almfläche, auf der auch die Alm liegt. Hier kann man sich wunderbar stärken und aufwärmen. Die Öffnungszeiten der Schwarzentenalm findet ihr hier. Die Forststraße ist breit genug um darauf spazieren zu gehen, aber auch zum Rodeln eignet sie sich bestens. Wer den Schlitten dabei hat kann den Rückweg somit etwas spannender gestalten. Vorsicht natürlich beim Hinauflaufen, und immer auf den Gegenverkehr achten.

Das Alpenvorland genießen auf der Ilkahöhe

Tutzing am Starnberger See, genauer gesagt der Waldparkplatz an der Monatshauser Straße, ist der Startpunkt für eine Wanderung auf die Ilkahöhe. Die Ilkahöhe ist hier auch schon ausgeschildert, ebenso wie der Deixlfurter See, der jedoch im Frühling oder Sommer interessanter ist. Rauf geht’s auf die Ilkahöhe, am besten ohne Kinderwagen. Entweder die Kinder laufen oder ihr packt sie in die Kraxe, das ist entspannter. Das Forsthaus Ilkahöhe sollte man sich für später aufheben und dann bei einer Tasse Kaffee den Blick über den See genießen. Weiter oben von der Ilkahöhe aus, blickt man viel weiter über den Starnberger See hinweg, auf die wunderschönen Bergketten der Alpen. Diesen Anblick sollte man auf jeden Fall mitnehmen.

Wildtierfütterung und Rodelspaß auf der Reiseralm

Derzeit ist die Rodelbahn zwar noch geschlossen, doch alleine die Wildfütterung macht die Reiseralm auch im Winter zu einem schönen Ausflugsziel für Familien in München und der Region. Von München aus ist die Brauneck-Bergbahn gerade einmal eine Stunde entfernt. Am hinteren Parkplatz der Brauneck-Bergbahn – ihr müsst der Beschilderung „Rodelbahn“ folgen – könnt ihr eure Tour starten. In gerade einmal 30 Minuten seid ihr auch schon oben. Der Weg eignet sich auch oder besonders für Familien mit kleinen Kindern. Gegen 15.30 Uhr werden auf der Alm die Wildtiere gefüttert, da sind eure Zwerge sicherlich auch gerne mit dabei.
Wer den Schlitten mit dabei hat, der genießt den Rodelspaß und ist in nur wenigen Minuten wieder zurück am Parkplatz. Die Kinder werden sich sicherlich gerne an diese einfache und doch schöne Tour zurückerinnern.

Wanderung See Winter Muenchen Umgebung

Wer noch nach alternativen Ausflugszielen in München und Umgebung sucht, der ist hier genau richtig.