Basteln mit Kindern – Tolle Tipps für Schlechtwettertage!

Spiele für Kinder bei Regen
Ja, es ist langsam wieder soweit. Die kalte Jahreszeit rückt vor und ich habe sogar schon das Wort „Weihnachten“ gehört und gelesen. Geht’s noch?
Ihr werdet sehen, in 3-4 Wochen stehen schon wieder haufenweise Lebkuchen und Spekulatius in den Regalen.

Wenn man Kinder daheim hat muss man sich in der kalten Jahreszeit immer ein wetterfestes Programm aus den Fingern saugen. Wenn es nicht gerade regnet oder schneit ist das auch weniger ein Problem, denn in solchen Fällen packt man einfach sich und die Kinder warm ein, schlüpft in wetterfeste Stiefel und geht raus. Je nach Alter der Kinder kann man entweder einfach vergnügt draußen herumtollen, den Spielplatz erkunden oder sogar kleine Wanderungen machen. Viele meiner gesammelten Ausflugsziele kann man auch im Winter auskundschaften.

Manchmal jedoch meint es das Wetter ganz und gar nicht gut mit uns und verdonnert uns zu Hausarrest. Was macht man, wenn man tagelang gezwungen ist daheim zu bleiben, weil es entweder aus Eimern schüttet, orkanartig stürmt oder plötzliche Schneestürme herbeizaubert? Man muss sich auf jeden Fall ein neues Programm ausdenken. Um euch hierbei etwas zu unterstützen habe ich mich mal umgeschaut, was es da so alles für Ideen gibt. Ein paar Sachen müsste man bestellen, aber vielleicht lohnt es sich dies jetzt schon einmal vorsorglich zu machen.

    • Malen mit Fingerfarben:Was gibt es schöneres als mit den Fingern eine große Sauerei zu veranstalten. Wieso dann nicht gleich einen kleinen Van Gogh zeichnen? Mit Fingerfarben und einem Malkittel bekleidet sind die Kinder schon mal einen Nachmittag beschäftigt, und ihr dürft auch mal ran. Wer Lust hat kann auch T-Shirts und andere Stoffe mit Finger-Textilfarbe
      aufhübschen.

    • Klopapierrollen:Ob ihr’s glaubt oder nicht, in denen steckt mehr als man glaubt. Zum Beispiel kann man so süße Klopapierrollen-Tierchen zaubern oder sogar richtig coole Rennautos herstellen.

 

    • Stempeln:Nein, ich meine nicht die Fahrkarte. Ich meine, dass ihr selber zahlreiche toller Stempel basteln könnt, für eure Kinder und auch gemeinsam mit ihnen. Ihr könnt Stempel aus Kartoffeln schnitzen, aus großen weißen Radiergummis, aus Korken, aus Holz und sogar aus einfachen Seifenstücken, diese sind aber bei kleinen Kindern eher ungeeignet. Schnappt euch ein praktisches Schnitz-Werkzeug und legt los. Wenn ihr ganz fancy seid, könnt ihr gleich mal alte T-Shirts aufpeppen und mit Textilfarbe bestempeln.

 

    • Knete selber machen:Ja, richtig, Bastelknete kann man auch problemlos kaufen, aber selber machen gehört doch zur Beschäftigung dazu. Hier findet ihr das genaue Rezept um Knete selber herzustellen, ist gar nicht so schwierig.

 

    • Verkleiden:Ich weiß noch, dass wir uns als Kinder unzählige Male verkleidet haben. Laken dienten als Umhänge und alte Kleider wurden kurzerhand zur Prinzessinnentracht umerkoren. Es hat sich nichts geändert, Kinder lieben es noch immer sich in andere Wesen oder Personen zu verwandeln und kleine Theaterstücke zu spielen. Holt eure Altkleider aus dem Schrank, für die Jungs ein paar Krawatten! 🙂

      Eine weitere Möglichkeit seine Identität zu verändern wäre es, die Kinder und sich selbst mit Hilfe von Schminkstifte zu Katzen, Löwen und anderen Tieren und Gestalten zu schminken. Wieso sollte es nur auf Festen ein Kinderschminken geben, wenn man das daheim genauso gut machen kann?! Auch Pappteller kann man wunderbar zu Masken umfunktionieren. Ein wenig Farbe, Ohren aus Karton, Federn und Watte-Backen, fertig ist der Kinder-Zirkus!

 

    • Taschenlampen:Oh…wie sehr habe ich das als Kind geliebt. Aus einem Tisch, Schreibtisch oder auch aus mehreren Stühlen wurden Höhlen gebaut. Am besten viele Decken und Laken obendrüber und schöne weiche Kissen in die Höhle, damit man es sich schön gemütlich machen kann. Zaubert euren Kindern einen solchen Rückzugsort, legt ihnen ein paar Bücher rein, eine Taschenlampe und sie werden ersteinmal glücklich ihr Reich genießen. Auch aus großen Kartons kann man Häuser und Burgen basteln. Ich habe vor wenigen Monaten sogar ein solches Spielhaus aus Karton gekauft und selbst bemalt. Das ist eine super schöne Sache!

 

    • Schatzkarten zaubern: Schnappt euch eine alte braune Papiertüte, zerreißt sie in mehrere DIN-A4 große Teile und lasst eurer Fantasie freien Lauf. Ihr könnt einen Märchenwald zeichnen in dem der Schatz nur eine Fantasie ist, oder ihr zeichnet eure Wohnung oder das Haus als Querschnitt und versteckt für eure Kids tatsächlich einen süßen Schatz. Schnitzeljagd rockt!

 

    • Memory:Hier steht vielleicht schon im Vorfeld fest, dass die kleinen immer gewinnen, aber ich würde es drauf ankommen lassen. Jetzt wird gezockt bis die Fingerkuppen brennen…yeah!Auch für die Kleinen gibt es eine spezielle Version, das Memory für Kleinkinder mit extra dickem Karton. Ich würde so mit Felix so ab zwei Jahren mal den ersten Versuch starten.

 

    • Verstecken:Der Felix hat im Moment seine größte Freude dran. Vor allem bin ich diejenige die sich verstecken muss. Auch in der Wohnung geht das. Einfach das Kind, in meinem Fall das fast zweijährige Kind, ablenken und dann ganz schnell loslaufen. Jede Tür, jede Decke, jeder Schrank, jedes Bett und die Badewanne reichen aus um die Kids zum Strahlen zu bringen. Ein paar lustige Laute bringen sie dann auf die richtige Spur. Ein großer Spaß für alle Beteiligen.

 

    • Kunst in der Tüte:Auch ich hole mir viele Anregungen von Pinterest, und so kam ich zu dieser Idee. Gerade für die Kinder im Kleinkindalter ist das super, aber auch die großen werden sich dran erfreuen. Ihr schnappt euch einfach einen Gefrierbeutel mit Verschluss, zum Beispiel einen von Ziploc und schüttet beispielsweise etwas blaues Shampoo rein (gibt’s von Head&Shoulders). Ihr streicht den Beutel ganz flach und verschließt ihn. Dann legt ihr ihn auf eine helle Unterlage (Papier, Karton etc.) und klebt ihn an allen Kanten fest. Nun können die Zwerge mit ihren Fingern die Farbe in alle Richtungen verteilen und können neugierig beobachten wie sich die Flüssigkeit unter ihren Fingern verteilt und bewegt.

 

    • Blinde Kuh:Was ihr hierzu braucht? Eine große Schüssel, ein Tuch, einen Katalog, eine Schere, einen Klebestift, ein paar Stifte und Karton. Jetzt wird erstmal fleißig gebastelt. Alle gemeinsam suchen sich schöne große Dinge aus dem Katalog aus und schneiden sie zurecht. Dann auf den Karton kleben und das wiederum ausschneiden. Wenn ihr einige Teile fertig habt, dann geht’s los. Alle fertigen Rätsel-Teile kommen in die Schüssel und immer einem werden die Augen verbunden. Ein Teil rausholen und jetzt muss man fleißig raten um was es sich bei dem Stück Karton handelt, Fingerspitzengefühl ist gefragt und liebe Tipps sind erwünscht. Natürlich kann man auch Dinge auf den Karton malen und dann ausschneiden. Eine besonders nette Idee für Vorschulkinder.

 

    • Klebeband…oder Wunderband:Kennt ihr sie auch schon? Washi Masking Tapes oder auch nur „Masking Tapes“, sind im Moment der Hit. Man kann damit Wände dekorieren, Karten basteln und sich sonst auch tausend Sachen einfallen lassen. Es gibt sogar zahlreiche Bücher
      mit Ideen. Was man auch toll machen kann, bietet sich bei Parkettboden oder Fließen an ist, Städte und Straßen auf den Boden zu tapen. Das Klebeband hält super, lässt sich aber auch kinderleicht ohne Rückstände wieder entfernen. Ihr könnt Kunstwerke an die Wand kleben oder eben den Boden zur Autobahn umdekorieren. Jetzt noch eine Ladung kleiner Spielzeugautos auf die Fahrbahn wie hier, und los geht der Spaß!

      Was sich zudem mit dem Masking Tape noch wunderbar machen lässt, sind Spiele. Zum Beispiel klebt ihr ein Viereck oder eine Art Zielscheibe auf den Boden und versucht Kugeln, Papierschnippsel oder ähnliches dort hineinzutreffen. Man hat hier wirklich unendlich viele Einsatzmöglichkeiten. Oder ihr klebt euren Kindern eine eigene Springfläche, ähnlich wie diese hier auf den Boden, dies allerdings bitte nur, wenn keine Nachbarn unter euch wohnen. 😉

 

  • Kinderzimmer aufhübschen:Gerade Mädchen stehen auf sowas, aber auch für Jungen ist diese Idee toll. Und zwar schnappt ihr euch viel buntes Tonpapier, ein langes Paketband und eine Schere. Vielleicht benötigt ihr auch noch einen Klebestift, das hängt von eurer Fantasie ab. Ihr könnt nun gemeinsam mit euren Kindern Girlanden basteln. Dies können einfache, ineinander verschlungene Kreise sein, Fähnchen, Sterne, Autos, Herzen, Pom Poms (Bommel) oder auch aufwändigere Kreationen wie diese. Am Ende schön im Zimmer mit Klebeband oder mit Nägeln befestigen. Eure Kinder werden sich sicher über die farbige Deko freuen!

Wer auf all das keine Lust hat oder schon mit dem Programm durch ist, der kann natürlich die Kinder auch einfach Lego spielen lassen, oder gemeinsam mit Kind und Puppen in der Kinderküche Kinder-Kaffee trinken.
Auch gegen einen faulen Nachmittag auf dem Sofa und einem schönen Zeichentrickfilm spricht überhaupt nichts. Ich wollte euch ein paar Ideen aufzeigen, was man bei schlechtem Wetter mit Kindern so machen kann. Das meiste davon geht auch auf kleinstem Raum, also auch in gemütlichen Stadtwohnungen. Ich wünsche euch nun spielreiche und gemütliche Regentage mit viel Spaß und Action!

Speak Your Mind

*