Backen,  Rezepte,  Thermomix

Rezept Zimt-Zucker-Kuchen – Genialer Amish Cinnamon Bundt Cake

Der Lieblingskuchen meines Neffen? Das ist der Zimt-Zucker-Kuchen, oder auch einfach „Zuckerkuchen“ von der Tante, also meiner. Ich habe den Zucker-Zimt-Kuchen, eher bekannt als Amish Cinnamon Bread, für die Kinder einfach Zuckerkuchen getauft. Er besteht zwar nicht nur aus Zucker, aber es ist schon einiges davon enthalten, sowohl verarbeitet im Teig, als auch in der Zucker-Zimt-Mischung.

Ich sag’s euch, egal ob Groß oder Klein, Jung oder Alt, alle werden den Kuchen lieben. Man muss auch gar nicht so viel davon essen, aber ein Stück davon, zum Nachmittags-Kaffe, ist einfach himmlisch.

Rezept Zimt Zucker Kuchen

Nachdem ich hier schon so viele meiner köstlichen Geheimrezepte verraten habe, bekommt ihr auch dieses. Hier nachzulesen und für die Ewigkeit gespeichert. Vielleicht backen meine Söhne später als Erwachsene ja auch mal, das wär was!

Rezept Zimt-Zucker-Kuchen – Zutaten für das Amish Cinnamon Bread

Der Teig

  • 225g Butter (geschmolzen)
  • 350g Zucker
  • 2 Eier
  • 480g Buttermilch
  • 480g Mehl
  • 1 1/2 – 2 TL Natron (gestrichene TL)

Die Zucker-Zimt-Mischung

  • 150g Zucker
  • 2 TL Zimt (oder mehr, je nach Geschmack)

Rezept Zimt-Zucker-Kuchen – Im Handumdrehen zubereitet und köstlich

Wie immer sollte es einfach sein, daher hier die wirklich kinderleichte Anleitung um den perfekten Kuchen zu erhalten.
Ihr verrührt die geschmolzene Butter mit dem Zucker, den Eiern, der Buttermilch, dem Mehl und dem Natron. Wirklich gut verrühren, bis eine schöne homogene Masse daraus entstanden ist. Gebt nun die Hälfte des Teiges in eine gebutterte Form, ich nehme dafür gerne eine Guglhupf-Backform.

Bestreut nun diesen Teig mit 2/3 der Zimt-Zucker-Mischung und gebt die zweite Hälfte des Teiges obendrauf. Nun den Rest der Zimt-Zucker-Mischung auf dem Teig verteilen und mit einer Gabel Wellen durch den Teig ziehen, von oben bis ganz runter, an den Boden der Form, über den ganzen Kuchen verteilt.

Zimt Zucker Kuchen Rezept

Schon ist es soweit. Jetzt muss der Kuchen nur noch bei 180° Umluft für ca. 50 Minuten gebacken werden. Der Duft wird sich im ganzen Haus verbreiten und ihr werdet die letzten Minuten kaum erwarten können. Macht einfach den Stäbchentest um zu wissen ob der Kuchen fertig ist. Wenn kein flüssiger Teig mehr am Schaschlikspieß klebt, dann ist er bereit aus dem Ofen geholt zu werden.

Ein wenig muss er nun abkühlen und aus der Form gestülpt werden, aber schon nach etwa 20 Minuten kann das erste Stück genossen werden. Ich freue mich auf euer Feedback zu diesem leckeren, ursprünglich amerikanischen Rezept.

Zucker Zimt Kuchen Rezept

Hier auf dem Bild zu sehen ist der Zimt-Zucker-Kuchen mit einem Frischkäse-Topping, welches einfach aus einer Packung Frischkäse, Vanilleessenz und Puderzucker hergestellt wird. Amish Cinnamon Bundt Cake mit Creamcheese-Frosting, authentischer geht es ja fast nicht! Lasst ihn euch schmecken!

Back Zubehör

Wer nicht genug von Gebackenem bekommt, der sollte sich weiter in meiner Kategorie der Rezepte umsehen. Hier liegen einige Schätze, ach was, ich liebe jedes einzelne Rezept daraus. Hier wird regelmäßig getestet was gut ist und auch traditionelle Rezepte werden mal verändert. Wer wissen möchte, welche Küchenutensilien und Backzubehör ich gerne nutze, der kann gerne in meinen ISAR MAMI Amazon Shop nachsehen. Nur meine eigenen Empfehlungen sind hier zu finden.

43 Comments

  • Ruth

    Hallo Melanie, dein Rezept hört sich super an!! Muss in den Teig aber wirklich 350g Zucker oder kann es auch etwas weniger sein?
    Ganz liebe Grüße, Ruth

      • Jana

        Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich habe es gestern ausprobiert und alle Mitesser haben es für sehr lecker befunden 😍 den Zucker hatte ich auch reduziert auf ich glaube 250 g. Mehr ist wirklich nicht nötig!

        • Melanie

          Sehr gerne liebe Jana,
          freut mich, dass euch der Kuchen ebenfalls so gut geschmeck hat. Ich denke auch, dass es die volle Menge Zucker nicht braucht. Aber nachdem es sich hier um ein abgewandeltes amerikanisches Rezept handelt, kommt es standardmäßig mit viel Zucker. 😉
          Liebe Grüße,
          Melanie

    • Katja Giszas

      Ich habe das Cinnamon Bread ausprobiert und bin restlos begeistert!
      Allerdings hatte ich kein Natron im Haus, habe es durch Backpulver ersetzt. Und ich habe für den Teig rund 50g Zucker weniger genommen. Aber das ist ja letztlich Geschmackssache.
      Das Rezept ist bereits notiert, diese zimtig-fluffige Leckerei wird es definitiv öfter geben! Danke für das tolle Rezept!

    • Anja

      Hab auch einmal aus Versehen 250g Zucker genommen. Ist niemanden aufgefallen. Hab ihn jetzt schon 3 Mal machen( müssen) dürfen. Einmal mit Topping, zweimal ohne, davon einer mit weniger Zucker. Den meisten schmeckten die letzten Beiden ohne Topping am Besten. Auf jeden Fall, schnelles einfaches Rezept, was jedem gelingt.Danke.

      • Melanie

        Du hast ihn schon drei Mal gebacken? Der scheint wirklich toll anzukommen. Ich liebe ihn auch und mag es oft auch ohne Frosting, Guss oder ähnliches. Entweder ganz blank oder mit etwas Puderzucker, damit er hübscher aussieht.
        Ganz liebe Grüße,
        Melanie

      • Melanie

        Hallo,
        ich habe es selbst noch nicht getestet, müsste aber funktionieren. Dinkel geht allerdings langsamer hoch als Weizenmehl, womöglich brauchst Du hier ein wenig Backpulver. Berichte gerne von Deinem Versuch!
        Ganz liebe Grüße,
        Melanie

  • Petra

    Hallo Melanie,
    gestern habe ich Deinen Zimt-Zucker-Kuchen ausprobiert. Ich war ganz mutig und habe direkt nur 200g Zucker für den Kuchen und 100g für die Zimt-Zucker-Mischung genommen. Der rohe Teigmischung war super cremig. Die Zimt-Zucker-Mischung habe ich wohl in zu kleinen Wellen durch den Teig gezogen, denn die Mischung hat sich an vielen Stellen mit dem Teig vermischt.
    Jetzt erst etwas negatives:
    Ich habe zum ersten Mal mit Natron gebacken. Der Kuchen bekommt dadurch einen eigenartigen, für mich nicht sehr angenehmen Geruch. Mein Mann meint, das wäre nicht so schlimm. Beim nächsten Mal backe ich ihn mit Backpulver. Hast Du das schon mal ausprobiert?

    Und jetzt das Positive:
    Der Kuchen ist wunderschön aufgegangen. Ich habe ihn nach Anweisung gebacken, abkühlen lassen und nach einer Stunde aus der Form gelöst, nach weiteren 30 Minuten haben wir ihn angeschnitten.

    Der Kuchen ist köstlich, er ist so leicht, fluffig und saftig, gar nicht mächtig, da reicht ein Stück nicht. Und das Beste, er ist auch heute noch so.
    Ob das an der Buttermilch liegt.

    Danke für das Rezept. An das Frosting habe ich mich nicht gewagt, hast Du für das Creamcheese-Frosting ein richtiges Rezept, wäre dankbar dafür.

    Liebe Grüße und einen schönen 1. Advent
    Petra

    • Melanie

      Hallo Petra,
      danke Dir für die Rückmeldung. Interessant, ich finde nämlich immer, dass man Backpulver viel eher herausschmeckt.
      Ich nutze schon seit Jahren das Kaiser Natron, auch für die beliebten Amerikaner die ich auf dem Blog verlinkt habe, und bisher hatte ich das Gefühl noch nie, hier etwas herauszuschmecken. Ich hoffe, dass es beim nächsten Mal weniger der Fall ist, vielleicht doch einfach die Menge etwas reduzieren und prüfen ob das Ergebnis dann noch das gleiche ist.
      Das Frosting ist ganz einfach: 100g Butter, 100g Puderzucker, 100g Frischkäse (Marken-Frischkäse ist tendenziell cremiger), Vanilleessenz oder Vanillepaste (z.B. 1TL). Einfach alles gut und lange verrühren!
      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Julia

    Liebe Melanie,
    ich habe heute das Cinnamon Bread zusammen mit meinen Kindern gebacken und bin absolut begeistert. Der Kuchen ist super schnell und einfach gemacht (auch mit einem 4-Jährigen und einer 1,5-Jährigen als „Helfer“ ;-)) und schmeckt einfach traumhaft. Ich habe 100g weniger Zucker im Teig verwendet und nicht die ganze Zucker-Zimt-Mischung gebraucht. Für die Mischung habe ich braunen Zucker genommen.
    Beim nächsten Mal würde ich tatsächlich die Zuckermenge im Teig noch mehr reduzieren, da der Kuchen durch die Zucker-Zimt-Mischung sowieso sehr süß ist… aber LECKER!
    Danke für das tolle Rezept und liebe Grüße,
    Julia

    • Melanie

      Liebe Julia,
      das freut mich sehr. Ja, das Originalrezept kann man natürlich abwandeln. Auch ich reduziere hier und da mal den Zucker, je nachdem wie viel ich Zu dem Zeitpunkt brauche. 😉
      Meine Kinder lieben es auch mitzubacken und Teig zu naschen.
      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Christina Hanke

    Hallo Melanie, habe heute auch zum ersten mal diesen leckeren Kuchen gebacken. Was mich mal noch interessieren würde wäre die Frage: Wieviel genau muss ich nehmen um diesen Guß obenauf zu machen, du schreibst nur Frischkäse, Puderzucker und Vanille ?
    Christina !

    • Melanie

      Hallo Christina,
      richtig. Beispielsweise 100g Frischkäse (z.B. Philadelphia), 100g Puderzucker und etwas Vanillearoma. Wenn das Frosting zu dick ist kannst Du 30g flüssige Butter oder etwas Milch hinzugeben. Viel Spaß beim Backen!
      Liebe Grüße,
      Melanie

  • Mati

    Hallo Melanie!

    Ich bin ein Zimtfan! Egal ob über Haferflocken, Gries- oder Reisbrei, auf Apfelkuchen… da MUSS Zimt drauf.
    Jetzt bin ich über deinen Kuchen gestolpert und hab ihn mir direkt abgespeichert, der kommt Samstag definitiv zu meinem Geburtstag auf den Tisch.
    Was ich dich aber fragen wollte: Kann man den Zucker durch Birkenzucker ersetzen, der verhält sich ja doch etwas anders als normaler Zucker, löst sich langsamer auf etc. Hast du da in der Richtung mal was getestet?
    Ich frage deshalb, weil meine Mama und 2 meiner Schwestern Diabetiker sind. Zimt wirkt sich ja schon mal positiv auf den Insulinspiegel aus, aber halt der Zucker nicht. Drum würde ich den gern durch Birkenzucker/Xucker ersetzen, so können alle von dem Kuchen essen und müssen nicht sooooo sehr aufpassen.
    Sonst bringen sie sich immer selber was mit, was sie naschen dürfen, aber das ist irgendwie doof, ich hab dann immer das Gefühl, ich grenze sie irgendwo aus 🙁
    Vielen Dank schonmal für deine Antwort!

    Liebe Grüße aus dem stürmischen Münsterland,
    Mati

    • Melanie

      Hallo Mati,
      danke Dir für Deine Nachricht. Das mit dem Birkenzucker ist eine tolle Idee. Angeblich muss er 1:1 ersetzt werden, ich habe das aber noch nie ausprobiert.
      Wenn Du weißt, dass er sich langsamer auflöst, würde ich den Teig rühren und dann tatsächlich ein paar Minuten stehen lassen, ihn nochmals rühren und erst dann in die Form füllen. Mich würde brennend interessieren wie gut das bei Dir funktioniert. Schreib gerne hier rein, ob es geklappt hat und was Du vielleicht ändern würdest.
      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

      • Rita Ludmilla Schmidt

        Liebe Melanie
        Ich habe den super leckeren Amish Kuchen zum zweiten Mal gebacken. Er erinnert uns immer an die USA, er ist so authentisch – und kommt immer gut an. Auch ich habe die Zuckermenge reduziert – er schmeckt trotzdem noch genau so lecker ☺️
        Vielen Dank für das tolle Rezept
        Liebe Grüße
        Rita 😊

        • Melanie

          Liebe Rita,
          das freut mich sehr. Wir lieben den Kuchen auch. Er ist so schnell gemacht, fluffig und saftig. Ich LIEBE ja Rührkuchen und versuche mich immer wieder an neuen, teils auch eigenen Rezepten und Kreationen.
          Liebe Grüße,
          Melanie

      • Corinna

        Gibt es auch schon Erfahrungen mit glutenfreien Mehl? Er hört sich soooo gut an aber ich vertrage leider keine Weizenmehl.

  • Birgit Schröder

    hallo,
    ich hab den kuchen gebacken, es klebte kein teig mehr am holzstäbchen. leider ist mein kuchen innen total speckig. muß das denn so sein? er sah super aus. aber als ich angeschnitten hab, sag ich das speckige.
    lieber gruß von birgit

    • Melanie

      Hallo Birgit,
      er ist saftig und fluffig aber eigentlich nicht wirklich speckig. War er denn lecker? Oftmals macht der Ofen den Unterschied, so dauert es bei manchen nochmals 5-10 Minuten länger.
      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

      • elisabeth metzner

        huhu meiner war auch klotzig innen drin, obwohl kein Teig mehr am Stäbchen hängen blieb haben wir ihn raus, auskühlen lassen und schade speckig oder klotzig wie wir es nennen…war auch erstmal eine Probekuchen. Ich mach ihn nochmal und lass ihn auf alle fälle länger drin…und auskühlen…
        lg liz

  • Sabine

    Hallo Melanie, ich habe am Wochenende Deinen Kuchen gebacken. Er hat meiner Familie sehr lecker geschmeckt. Ich soll ihn bald wieder backen war ihre Meinung dazu. Habe aber an Stelle des empfohlenen Frischkäse-Gusses einen Schokoladenguss gemacht. Danke Dir für das leckere Rezept.

  • Heike Augustin

    Der Kuchen ist der Hammer hab ihn gerade aus dem Ofen. Gibt’s heute zum Abendessen mit einer Suppe davor. Danke für das super Rezepte.💖😊

  • Ines H.

    Liebe Melanie, der Zimtkuchen ist ein Traum. Heute das erste Mal gemacht, hab allerdings für den Teig „nur“ 250 gr Zucker genommen. Mit dem Frosting ist er echt eine Delikatesse 😊. Frosting hab ich ohne Butter gemacht, nur kleiner Schuss Milch. Unser neuer Lieblingskuchen, wird jetzt öfter gebacken🥰.
    Danke fürs Rezept 😃

    • Melanie

      Sehr gerne liebe Ines! Freut mich, dass euch der Kuchen genauso schmeckt. Das Rezept kann man wunderbar abwandeln und ich denke auch, dass nicht die volle Menge Zucker benötigt wird, ist halt süß und amerikanisch. 😉
      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Daniela Reger

    Hallo, würde den Kuchen gerne zum Geburtstag backen. Kann man den Kuchen auch schon einen Tag vorher backen oder doch lieber taggleich?
    Viele Grüsse aus Schleswig-Holstein.

    • Melanie

      Liebe Daniela,
      den kannst Du wunderbar einen Tag vorher backen, oftmals schmecken diese Kuchen dann sogar noch besser. Sobald er komplett abgekühlt ist, einfach leicht mit Alufolie oder einem Tuch abdecken.
      Liebe Grüße,
      Melanie

  • Tine

    Hallo zusammen,
    es gab die Frage nach dem Birkenzucker: ich habe ihn komplett mit Birkenzucker gebacken, und er war ganz wunderbar! Weniger habe ich allerdings auch genommen, ich hatte 300 g Birkenzucker genommen. Nächstes Mal würde ich nochmal reduzieren, so wie ihr alle auch schon schreibt. Vermutlich reichen 200 bis 250 g (Birken-)Zucker genauso aus.
    Jedenfalls ist der Kuchen oberlecker, und alle wollten gleich das Rezept haben :-).
    Lieben Dank dafür und liebe Grüße! Tine

  • Th. W.

    Huhu, wir lieben Zimt und so bin auch auf deinen Kuchen gestoßen….. leider muss ich allerdings sagen, er hat es nicht so lange ausgehalten das da noch ein Guss hätte drüber kommen können…. Upppps…
    Ich hab die ganzen 350g Zucker verwendet und muss dazu sagen das ich auch nicht böse drum bin, war auch mit viel Zucker sehr lecker…. Einfach hammer geil der Kuchen…. Dafür bekommst du von mir auch 5* und 3 Kussis

    • Melanie

      Danke, ich freu mich immer wenn‘s den anderen genauso gut schmeckt. Als Tipp: Euch schmeckt dann sicher auch der Apfel-Joghurt-Kuchen. Hatten wir erst und war wieder so lecker!

  • Anne

    Hallo Melanie, vielen Dank für das tolle Rezept! 🤩
    Ich bin immer auf der Suche nach Rezepten, die nicht sehr aufwendig sind (damit meine 2jährige Chefköchin nicht Zuviel Murks macht 😉) und möglichst wenig Eier, dafür aber viel „flüssige Zutaten“ bedürfen. Da ich auf Weizen und Hühnerei allergisch bin, muss ich immer viel umwandeln….
    Deinen Zimtkuchen habe ich also Gluten- und Eifrei gebacken und er schmeckt super! Er ließ sich wie im Rezept angegeben backen und kam geschmeidig aus der Form- keine Experimente! 🤩 Herrlich! -zwar schmeckt er heute nicht mehr soooo gut wie frisch gebacken (geht mir mit Gluten- und Eifreien Kuchen häufig so), aber meine Nichte war trotzdem der Meinung, er würde es auf die Liste ihrer Lieblingskuchen schaffen- das sagt doch alles! 😂

    • Melanie

      Das sagt wirklich alles. Danke für die positive Rückmeldung. Nutzt Du statt Ei dann Apfelmark oder Joghurt? Vielleicht hast Du ja nen Tipp!
      Liebe Grüße,
      Melanie

  • Lydia

    Liebe Melanie,
    ich habe vorgestern den Zimt Zucker Kuchen gemacht… der ist der Hammer!
    Zucker hab ich auf 200g reduziert.
    Ich hab ihn auch zum Verkosten an Nachbarinnen gegeben.
    Alle drei waren begeistert.
    Nachdem man das Natron doch stark rausschmeckt werde ich es beim nächsten Versuch mit je 1 TL Natron und Backpulver versuchen.
    Danke für dieses Highlight!

  • Oliver

    Hey, sehr lecker!! Ich und mein 5jähriger Sohn haben im Duett gleich 2 davon, einen für seine Mami und einen für meine gemacht. Danke für das leckere Rezept. Meinen Bauch kann ich bei jedem bissen wachsen sehen.lg

    • Melanie

      Oh, das klingt super! Ich hoffe er durfte auch mal schlecken, wenn er so fleißig mitgeholfen hat! 😉
      Danke für das schöne Feedback und weiter guten Appetit!
      Liebe Grüße,
      Melanie

  • Doro

    Ich hab den Kuchen auch gebacken, aber leider war er speckig und ist hoch gegangen.
    Der Teig war auch flüssig, aber ich hab mich an das Rezept gehalten, nichts verändert,
    nicht mal den Zucker.

    • Melanie

      Hallo Doro,
      leider kann ich Dir nicht sagen woran es lag, da das Rezept bei mir und auch bei so vielen anderen immer gelingt.
      Hast Du womöglich etwas verändert oder war die Butter zu flüssig?
      Liebe Grüße,
      Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.