Rezept: Hummus aus dem Thermomix

Wisst ihr eigentlich, dass mein Mann zur Hälfte Türke ist und zur anderen Hälfte Deutscher? Das tolle daran sind nicht nur unsere hübschen Mischlings-Jungs die nun deutsche, türkische und bolivianische Wurzeln haben, sondern auch die türkische Küche die bei uns eingezogen ist. Mein Mann selbst kocht zwar nicht, dafür aber sein Papa. Mein Schwiegervater ist ein toller Koch und macht sehr leckere türkische Gerichte. Auch bei türkischen Freunden von uns werden wir immer mit traditioneller türkischer Küche verwöhnt.

Eine Sache hat es mir aktuell sehr angetan. Jeder kennt es, nicht alle mögen es, doch ich liebe es. Hummus! Egal ob zum Frühstück, mittags oder abends zur Brotzeit. An manchen Tagen könnte ich mich reinsetzen und brauche auch außer Brot nichts anderes mehr dazu. Auch für’s sommerliche Picknick eignet sich der Dip wunderbar und er hält sich einige Tage im Kühlschrank.

Es ist so einfach Hummus selbst herzustellen, doch hatte ich es bis vor kurzem nie gemacht. Daher trage ich das Rezept nun auch an euch weiter. Ihr KÖNNT den Hummus im Thermomix mixen, doch es funktioniert auch einwandfrei mit einem anderen Mixer oder dem Pürierstab.

    Hummus selber machen – Das Rezept

  • 250g Kichererbsen (gegart aus ca. 100g trockenen Kichererbsen oder aus der Dose)
  • 5 EL Wasser (Kochwasser der Kicherbsen)
  • 100g Tahine (Sesampaste, z.B. von Baktat)
  • Saft von einer Zitrone (nach Belieben auch mehr)
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz nach Belieben (abschmecken)
  • 1 Zehe Knolauch (optional)
  • Scharfe Paprikaflocken (optional)

Wie wird Hummus zubereitet?

Wer keine Kichererbsen aus der Dose verwendet, sondern die günstigeren getrockneten Kichererbsen, der sollte einen Tag vorher mit der Zubereitung beginnen. Die Kichererbsen sollten eine Nacht lang in Wasser einweichen. Dem Wasser kann man auch etwas Backpulver hinzugeben, so werden die Erbsen noch weicher.
Anschließend müssen die Kichererbsen ca. zwei Stunden im Wasser köcheln. Es bildet sich ein Schaum auf der Oberfläche, den man einfach abtragen kann. Wer möchte, kann die fertigen Kichererbsen im Anschluss leicht zwischen den Händen rollen, so dass sich die Haut ablöst, so erhält man am Ende ein noch weicheres Püree.

Nun kommt die eigentliche Zubereitung. Hierfür einfach alle Zutaten in den Thermomix oder alternativ in ein hohes Gefäß geben und pürieren, bis eine schöne Masse entsteht. Sollte sie zu fest sein kann man etwas Öl, Tahine, Kochwasser oder je nach Geschmack auch noch mehr Zitronensaft hinzugeben.

Je nach Wunsch kann man den Hummus auch noch etwas „pimpen“. Beispielsweise kann man eine Soße aus Zitronen, fein gehackter Petersilie, einer geriebenen Knoblauchzehe, Kumin und Chiliflocken rühren und diese über den Hummus geben. Hierfür kann man vorab eine spiralförmige Mulde formen.
Auch ein paar Kichererbsen, geröstete Pinienkerne und gutes Olivenöl eignen sich für den letzten Schliff.

Am besten ihr probiert es einfach mal aus und variiert mit den Gewürzen, denn das mag tatsächlich jeder anders. Dazu ein frisches Fladenbrot aus der eigenen Küche oder vom Türken, Beilagen wie eingelegte Auberginen oder Paprika, gebratene Champignons und schon ist es ein perfektes kleines Menü! Guten Appetit.

Weitere tolle Rezepte findet ihr in meiner Rezeptsammlung für Familien.

Hummus aus dem Thermomix - Original Rezept für türkischen Hummus

Comments

  1. Christiane says:

    Liebe Melanie,
    das Rezept ist super, die Konsistenz ist perfekt, ebenso die Mengenangaben der Zutaten. Ich habe noch etwas Kreuzkümmel dazugegeben, muss aber nicht. Mega lecker, könnte die ganze Portion löffeln :-).

Speak Your Mind

*