Rezept – Apfelmus-Joghurt-Kuchen mit Ahornsirup-Glasur

Meine Liebe zu Rührkuchen ist ungebrochen. Ich könnte immer und überall Kuchen essen. Rührkuchen sind meine große Liebe, aber keinesfalls trockene Kuchen. Die Kuchen müssen saftig und am besten schön locker sein, sonst gewinnt der Kuchen keinen Preis. All meine Rezepte halten sich genau an dieses Prinzip. Nachdem ich aber mal wieder etwas Abwechslung brauchte, stöberte ich bei Pinterest durch meine gesammelten Kuchenrezepte. Da war es, das Rezept für den Apfelmus-Joghurt-Kuchen. Himmlisch lecker sah der aus, genau das Richtige für den Besuch meiner Schwester am darauf folgenden Tag.

Im Originalrezept sind ein paar Zutaten anders, ich habe es nochmals etwas an meine Vorlieben angepasst. Zudem habe ich den ursprünglichen Guss, der aus brauner Butter mit Pekannüssen bestand, umgewandelt. Ich habe statt dessen einen Ahornsirup-Guss gezaubert. Meiner Meinung nach passt diese Kombination perfekt, und das fanden auch die Gäste einschließlich der Kinder.

    Die Zutaten für den Apfelmus-Joghurt-Kuchen

  • 180g Butter (zimmerwarm)
  • 180g weißen Zucker
  • 140g braunen Zucker
  • 3 Eier (mittelgroß/groß)
  • 1 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1 Pckg. Vanillezucker
  • 340g Apfelmus bzw. Apfelmark (am besten ungezuckert)
  • 185g Naturjoghurt (3,5% Fettgehalt)
  • 390g Mehl
  • 1/2 Pckg. Backpulver (ca. 2 TL)
  • 1 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt (gerne gehäuft)

    Zutaten für den Ahornsirup-Zuckerguss

  • 250g Puckerzucker
  • 100ml Ahornsirup
  • ggf. ein paar Tropfen Wasser

Apfelmus-Joghurt-Kuchen – Die Zubereitung

Als aller erstes wiegt ihr die Butter ab. Wenn ihr sie schon eine Weile draußen stehen hattet, ist sie wahrscheinlich schön weich, ansonsten würde ich sie kurz in die Mikrowelle geben. Ich stelle sie meist in einer kleinen mikrowellenfesten Schüssel bei 600 Watt für eine Minute rein. Gebt die Butter nun zusammen mit dem weißen und braunen Zucker, den 3 Eiern und allen weiteren Zutaten in eine große Rührschüssel.
Ja, richtig, ich bin jemand der rührt immer einfach alles zusammen, und es funktioniert einwandfrei. Nachdem ihr mit dem Handmixer oder im Thermomix eine homogene Masse geschaffen habt, könnt ihr euch um die Form kümmern.

Ich habe den Kuchen aufgeteilt und einmal diese coole Silikon-Kuchenform genutzt und aus dem restlichen Teig kleine Gugel gezaubert. Das Ergebnis war super. Ihr müsst evtl. vorher die Formen buttern, damit der Kuchen sich anschließend leichter herauslöst.

Backt den Kuchen bei 180° Celsius (Umluft) für ca. 50-60 Minuten. Der Stäbchentest sagt euch ob der Kuchen fertig ist, also wenn kein flüssiger Teig mehr an dem Spieß kleben bleibt.

Während der Kuchen backt könnt ihr euch um die Glasur kümmern. Die geht unheimlich einfach. Ihr müsst lediglich eine Packung Puderzucker mit Ahornsirup anrühren, bis eine Glasur entstanden ist. Gebt einfach nach und nach den Ahornsirup hinzu und seid vorsichtig, damit der Guss nicht zu flüssig wird. Sobald der Kuchen abgekühlt ist und auf einen Teller gestülpt wurde, könnt ihr ihn mit dem Guss bestreichen.

Das Ergebnis wird euch umhauen!

Weitere tolle Backrezepte findet ihr hier auf dem Blog. Schaut rein und lasst euch inspirieren!

Apfelmus Joghurt Gugelhupf mit Ahornsirup

Speak Your Mind

*