Kunterbuntes Kinderzimmer (Teil 2: Für Babys und Kleinkinder)

Vor kurzem habe ich euch Felix‘ Kinderzimmer gezeigt. Seitdem wisst ihr, dass ich auf bunte Kinderzimmer stehe. So toll manche schwarz-weißen Zimmer auch aussehen mögen, so würde ich doch nie die Zimmer so einrichten. Aus dem Bauch raus würde ich sagen, dass Farben die Fantasie anregen, oder?

Auch Max‘ Zimmer sollte ein buntes gemütliches Zimmer werden, er ist doch noch mein Baby. Auch wenn er eigentlich gar kein Baby, sondern schon ein Kleinkind ist, so passt es doch wunderbar für einen prächtigen Start ins Leben und die ersten Jahre. Ich habe mir vorher viele Gedanken gemacht, wie ich sein Kinderzimmer einrichten könnte. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten und man könnte wirklich Unmengen von Geld hineinstecken. Ein bisschen haben wir investiert, aber das waren insgesamt vielleicht 250€, das ist noch im Rahmen würde ich sagen, wenn es um das erste eigene Kinderzimmer geht.

Besonders stolz bin ich auf diesen Fund. Während meiner Recherche letztes Jahr bin ich auf diese tollen Bodenmatratzen gestoßen und bekam sie nicht mehr aus dem Kopf. Ich wusste, dass sie in Kombination mit den von mir genähten Wolkenkissen perfekt aussehen würden. So kam es dann, dass ich kurz nach unserem Einzug in die neue Wohnung bei Vertbaudet diese großen farbigen Kissen bestellte.

Seht ihr in dem oberen Bild das Wandtatoo mit dem Baum, den Schmetterlingen und Vögeln? Ist das nicht traumhaft? Uns gefällt es super und dieses Wandtatoo kann ich wärmstens empfehlen. Es ist nicht wie ein Sticker mit einer klebrigen Seite, sondern ist einfach extrem elektrostatsich und klebt wie von selbst an der Wand. Das tolle: Man kann es mühelos wieder abziehen, woanders hinkleben oder entfernen.

Wie auch in Felix‘ Zimmer steht auch in Max‘ Zimmer ein KALLAX Regal von IKEA. Ich verstaue hier immer Windeln darin und es sieht hübsch aus, vor allem mit diesen Körben. Kennt ihr schon den Olympiaturm zum Stapeln? Ein wirklich süßes Spielzeug, welches Max‘ von Freunden bekommen hat. Eigentlich sollte das Wahrzeichen in jedem Münchner Kinderzimmer stehen, es macht sich wunderbar auf jedem Regal.

Das Bild hat übrigens Felix für seinen kleinen Bruder gemalt. Mit den Washi-Tapes bekommt das Kunstwerk nun die Beachtung die es verdient. Ich habe viele verschiedene Rollen, so können wir noch einige schöne Rahmen erschaffen.

Im Warenkorb landeten nicht nur diese schönen Bodenmatratzen, sondern auch noch die Aufbewahrungskörbe aus Stoff, mit Gesicht und Ohren, sowie kleine graue Schubladen für das Regal, mit weißen Sternen. Die alten Schubfächer waren kaputt und so brauchte das alte Regal ein wenig neuen Pepp.
Nachdem eine Wand in jedem Kinderzimmer bereits in einem kräftigen Türkis gestrichen ist, dürfen die Möbel als Ausgleich auch ruhig schlichter sein. Wir haben lediglich weiße und hellgraue Möbel in Max‘ Zimmer, alles andere ist dafür farbig.

Ideen für die Einrichtung von Baby- und Kinderzimmern

Das Regal ist voller hübscher Bücher, die Max täglich herauszieht um sie sich anzusehen. Tatsächlich macht er genau das im Moment am Liebsten. Sobald man sich mit ihm hinsetzt und die Bilder erklärt merkt man förmlich, wie er die Informationen aufsaugt. Er spricht nun schon so viele Wörter nach. Bücher sollten für die Kinder immer griffbereit sein, dafür eignet sich dieses Regal wunderbar.

Diesen hübschen Stapelbaum aus Holz hat Max‘ von meiner Schwester bekommen. Ich hatte ihn zuvor noch nie gesehen, war aber sofort begeistert. Die einzelnen „Äste“ können einfach gestapelt werden und noch dazu wackelt der Baum leicht hin und her, ein bisschen wie ein Kreisel, fällt aber nicht so leicht um.
Daneben schmückt das hübsche Feuerwehrauto „Buldy Bombero“ von Djeco das Regal. Das Auto kann man komplett auseinandernehmen, sogar die Räder. Max hat im Nu alle Teile voneinander gelöst. Die einzelnen Klötze lassen sich ganz individuell zusammenbauen, so erhält man immer wieder einen anderen Feuerwehrwagen. Eine hübsche Idee, allerdings würde ich mir wünschen, dass die Konstruktionen länger halten und nicht gleich beim Anschieben wieder auseinanderfallen. Den Max stört das jedoch überhaupt nicht, und das ist die Hauptsache!

Die Uhr von Fisher Price wird ebenfalls heiß geliebt. Bei uns spricht sie sogar spanisch, denn wir haben sie aus Bolivien geschickt bekommen.

Nächtigen darf unser kleiner Spatz in diesem kuscheligen Kinderbett. Wir haben noch das Gitterbett, in dem er seit kurz nach seiner Geburt schläft. Mal sehen wie lange es noch genügt. Im nächsten Jahr muss dann wohl was größeres her.

Ideen für die Einrichtung von Baby- und Kinderzimmern

Speak Your Mind

*