Das FLEXA Hochbett – Der Test und unsere Erfahrung

Kaum vergehen sechs Wochen, ist die Wohnung auch schon eingerichtet. 😉
Unfassbar was man alles braucht wenn man umzieht. Alles, jedes Möbel, jede Dekoration, jeder Kleinkram muss erst einmal seinen Platz finden. Viel davon landet beim Sortieren im Müll und noch viel mehr wird ausgemistet und kommt in den Keller, um anschließend auf dem Flohmarkt oder in den Kleinanzeigen zu landen.

Auch bei Felix habe ich viel aussortiert. Angefangen von zu klein gewordener Kleidung, über Spielsachen mit denen er nicht mehr spielt, bis hin zu Büchern die ihn einfach nicht mehr interessieren. Jetzt darf erst einmal Max von all seinen Schätzen profitieren. Natürlich nicht alles. Teilweise haben wir die Sachen in den Keller geräumt und andere direkt in Max Zimmer umgezogen.

Es ist soweit – Felix bekommt ein Hochbett

Im ersten Teil zum Thema „Hochbett“ habe ich euch die wichtigsten Punkte aufgezeigt an die man denken sollte BEVOR man ein Hochbett kauft. Es kommt auf viel mehr an, als nur auf die Wünsche der Kinder. So gerne man ihnen auch jeden Wunsch erfüllen würde, muss man manchmal doch erst die Vor- und Nachteile abwägen, und sich fragen, ob das Kind tatsächlich schon für ein Hochbett bereit ist.

Glücklicherweise hatten wir die Möglichkeit im Vorfeld zu testen ob Felix schon bereit war. Bei einem Hotelaufenthalt schlief Felix in einem Hochbett. Er kam mehrere Nächte wunderbar damit klar und stieg auch nachts problemlos die Leiter hinab.

Nur wenige Tage nach besagtem Urlaub bestellte ich das Hochbett von Flexa im Onlineshop. Die Bewertungen zu diesem Kinderbett waren super und alles was ich zur Marke und zur Herstellung las überzeugte mich. Da wir noch eine Matratze der Größe 90x200cm übrig hatten, entschied ich mich direkt für diese Größe. Es sind Standardmaße und wieso sollte ich jetzt noch ein kleineres Bett bestellen wenn das Bett doch sowieso für die nächsten 10 Jahre gedacht ist?

Das Flexa-Hochbett der Serie „Classic“ ist sehr hochwertig mit seinen starken Pfosten und kommt ohne viel Schnickschnack. Es sollte ein weißes Bett sein, welches sich jederzeit den Geschmäckern der Jungs anpasst, je nachdem wer es gerade im Zimmer stehen hat und welche Phase er gerade durchläuft.
Für den jetzigen Zeitpunkt entschieden wir uns für passendes Flexa-Zubehör wie die Nackenkissen, die Bett-Taschen und eine hübsche Girlande, alles im Zirkus-Design.

Der Aufbau des Hochbetts

In der Woche vor dem offiziellen Umzug fuhr mein Mann täglich mittags in die neue Wohnung um Kisten dort abzuliefern oder kleinere Sachen zu erledigen. Unter anderem auch, um das Hochbett-Paket in Empfang zu nehmen.
Ich staunte nicht schlecht, als ich plötzlich ein Bild von dem fast fertig aufgebauten Bett erhielt. Lediglich das Aufsetzen des oberen Teils war nicht alleine möglich.

Normalerweise verlasse ich immer den Raum wenn Möbel aufgebaut werden, denn die Schimpfwörter die hier fallen sind oft selbst für meine Ohren zu viel. Unfassbar also, wie entspannt mein Mann mich nach dem Aufbau anrief. Laut seiner Berichterstattung war es sehr einfach und alle Teile waren sehr hochwertig verarbeitet. Das zahlt sich, wie man sieht, bereits beim Aufbau der Möbel aus.
Abends hoben wir zu zweit das Einzelbett auf den Unterbau und fixierten die Teile miteinander. Auch das ging erstaunlich schnell und so standen wir nach ein paar Minuten vor einem fertigen Kinder-Hochbett.

Felix‘ Zimmer – Die große Überraschung!

Während unseres offiziellen Umzugs, Ende Januar, waren die Kinder bei meiner Mama und wurden wie immer rundum verwöhnt. Sie waren glücklich und wir froh, sie gut aufgehoben zu wissen um den Umzug stressfreier durchzuziehen. Die Kinderzimmer hatten Vorang. Hier standen die Schränke und Betten zuerst, erst dann war unser Zimmer an der Reihe.

Als Felix und Max das erste Mal die Wohnung nach dem Umzug betraten, standen überall Kisten. Alles war voll von verschlossenen und halb ausgepackten Kisten. Jacken lagen herum, Wäsche zogen wir uns aus den Koffern und eine Küche hatten wir zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht.

Ihr hättet mal sein Gesicht sehen müssen, als wir ihm sein neues Bett präsentiert haben. Mein Plan war eigentlich der, sein neues Zimmer schon fertig eingerichtet zu haben, zumindest halbwegs, wenn er es das erste Mal betritt. Pustekuchen…an „fertig“ war nach zwei Tagen nicht annähernd zu denken.

Unser kleiner Schatz wusste nichts von seinem Glück und entsprechend schön war dieser Moment für uns. Er stand in seinem neuen Zimmer, welches noch nicht einmal annähernd eingerichtet war, und blickte stolz auf sein neues Schlaf-Reich.
Da stand es, sein nagelneues FLEXA-Hochbett. Nur für ihn, den großen Jungen.
Sofort stieg er die Leiter nach oben und lachte uns über beide Backen von oben an. Sofort fühlte er sich wohl. Er hätte sich sogar am liebsten im Bett den Pyjama angezogen, doch konnten wir ihn davon überzeugen, dass das am Boden einfacher und sicherer war.

Er schläft seit der ersten Nacht super in seinem neuen Bett. Alles ist stabil, nichts quietscht, nichts rutscht und der integrierte Lattenrost hält bombenfest. Es ist kein einfacher Roll-Lattenrost, sondern einer bei dem man jede Sprosse in das die vorgegebenen Aussparungen im Bett selbst hineinklemmt.

Nach einer weiteren Woche war das Zimmer so gut wie fertig. Wir hatten alle Kisten aufgelöst und versucht der Unordnung Herr zu werden. Tatsächlich haben wir es geschafft beide Kinderzimmer komplett einzurichten und zu dekorieren. Es sieht wirklich traumhaft aus und immer wenn ich das Zimmer betrete wäre auch ich gerne nochmals Kind. Es wirkt so harmonisch und ich verbringe unheimlich gerne Zeit in diesen vier Wänden.

Hochbett-Kinderzimmer-Zubehoer-Ideen

Felix ist stolz wie Oskar, und der Papa bekommt jeden Abend vor dem Schlafengehen noch ein „Hochbett-Bussis“. Das ist nun schon seit dem ersten Abend Tradition. Ich hingegen muss die Leiter hinaufsteigen, denn für ein solches Hochbett-Bussi bin ich einfach zu klein. Ja, das Wechseln der Bettwäsche ist beschwerlicher, aber machbar. Bis ich gebrechlich bin, sollte er alt genug sein um sein Bett selbst frisch zu beziehen, hoffentlich sogar früher. 😉

Hochbett-Alter-Kinder-Ideen-Spielecke

Neuer Platz zum Spielen und kreativ sein

Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, haben wir ihm unter dem Bett seinen Maltisch aufgebaut, den wir aus seinem vorherigen Kinderzimmer mitgenommen haben. Daneben ist ein süßer Sitzhocker, der mit seinen ganzen Kaufladen-Sachen gefüllt ist. Um den Raum optimal zu nutzen haben wir noch ein KALLAX Regal vom IKEA besorgt und Körbe hineingestellt. In den Körben sind Spielsachen wie seine Autosammlung und ähnliches drin. Auf dem Regal hat der Globus, den er zu Weihnachten bekommen hat, den perfekten Platz gefunden. Das Regal rundet das Raum-im-Raum-Konzept aus meiner Sicht perfekt ab.

Das FLEXA Hochbett - Der Test und unsere Erfahrung

Die Girlande an der Wand ist ebenfalls von FLEXA und gehört zu der Zirkus-Serie dazu. Vor ein paar Tagen haben wir noch ein wenig mehr Gemütlichkeit geschaffen, indem wir eine Lichterkette zwischen Matratze und Lattenrost angebracht haben. Die Lichterkette besteht aus Baumwollkugeln und schafft ein sanftes Licht, besonders wenn er abends einfach nur ein wenig spielen möchte. Die Lichterkette war quasi das i-Tüpfelchen. Zusätzlich wirft auch die Philips Living Colours warmes und freundliches Licht, damit er auch genug sieht wenn er seine Kunstwerke malt.

Hochbett-Kinderzimmer-Zubehoer-Lichterkette-Kugeln.png

Über kurz oder lang werden wir ihm noch eine weitere Lampe anbringen, die gerade zum Malen hell genug ist, am besten eine Lampe die man einfach am Tisch anklemmen kann.
Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass Felix überglücklich ist mit seinem neuen Bett. Tatsächlich hatte ich es mir selbst nicht so toll ausgemalt, aber live ist es nochmals gemütlicher. Was mir besonders gefällt ist, dass es so schön bunt und freundlich ist. Viele stehen auf schwarz-weiße Kinderzimmer, dazu gehöre ich definitiv nicht. Ich mag schlichte Möbel und viele bunte Akzente, somit ist die Umsetzung voll gelungen!

Für jedes Alter das richtige Bett

Aktuell schafft das Hochbett viel zusätzlichen Spiel- und Stauraum im Kinderzimmer, doch sollte sich Felix in ein paar Jahren ein normales Bett wünschen welches er beispielsweise als Sofa nutzen kann, so lösen wir einfach wieder den oberen Teil vom Unterbau. Man erhält dann ein super Einzelbett, von dem man einfach den Rausfallschutz entfernen kann. In dem Fall eignet sich dann Zubehör wie ein Unterbett, oder ein großes Schubladenfach.

Doch auch Jugendliche profitieren noch vom Hochbett. Darunter kann man problemlos einen passenden Schreibtisch anbringen und es lässt sich sogar durch eine Sofaecke mit Bettoption erweitern.
Am besten gefällt mir die Tatsache, dass man einfach mehr Platz zur Verfügung hat. Die Kinderzimmer werden heutzutage nicht mehr so groß geplant wie früher. Gerade in Wohnungen müssen oft 11 oder 12 Quadratmeter optimal ausgenutzt werden. Ich glaube das haben wir ganz gut geschafft.

Solltet ihr Fragen zum Bett haben oder weiteren Themen rund um’s Hochbett, so schreibt einfach einen Kommentar, ich helfe euch gerne weiter!

Comments

  1. Dominique says:

    Hallo Melanie, in welchem Onlineshop hast du das Bett denn gekauft?

Speak Your Mind

*