Backen,  Rezepte

Das beste Rezept für Kaiserschmarrn – wie auf der Alm!

Hier ist es keine Karotte vor der Nase, bei uns ist es der Kaiserschmarrn! Das Kaiserschmarrn Rezept findet ihr gleich weiter unten, doch nun erst mal unsere Beweggründe für die ungebrochene Kaiserschmarrn-Liebe.

Wer meinem Blog schon länger folgt, oder einfach mal einen Blick über die Beiträge wirft wird feststellen, dass wir gerne wandern und unheimlich oft in den Bergen unterwegs sind. Der Hauptgrund für mich ist die Natur, die Ruhe und die Gemütlichkeit, die die Berge auf mich austrahlen. Die Jungs finden Wanderungen immer spannend und erkunden die Umgebung mit Stöcken, über Baumstämme kletternd und Blumen pflückend.

Irgendwann jedoch kommt bei uns allen der Punkt, an dem wir uns auf die Brotzeit auf der Alm freuen. In Österreich ist es natürlich eine zünftige Jause, im Endeffekt aber das gleiche. An manchen Tagen essen wir gemeinsam ein paar Brote mit Speck und Käse, bevor es zu den Süßspeisen geht.

Kaiserschmarrn mit Rosinen

Manchmal aber halten wir es nicht aus, und bestellen direkt eine große Portion Kaiserschmarrn, mit Apfel- oder Pflaumenkompott. Ja richtig, ich mags am liebsten mit Kompott, schön stückig, so dass man das Obst noch richtig schmeckt. Ich koche das so oft ich kann selbst, denn es ist wirklich ruck zuck fertig und himmlisch lecker als Beilage zum Schmarrn. In Österreich heißt es übrigens Apfelröster oder eben Zwetschgenröster.

Rezept – der weltbeste Kaiserschmarrn

  • 5 Eidotter
  • 5 Eiweiß
  • 80g Zucker
  • 220g Mehl
  • 400ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb einer halben Zitrone
  • Vanille aus einer Vanilleschote
  • 40g Butter
  • 40g Rosinen

Rezept Kaiserschmarrn – Die Zubereitung

Gleich zu Beginn kann ich euch sagen, dass diese Menge für zwei Pfannen reicht, ihr werdet also den Teig auf zwei Fuhren backen müssen. Das ist aber kein Problem. Ihr solltet einfach zwei Pfannen bereit halten, wovon mindestens eine ofenfest ist, alternativ einfach Warten bis eine Ladung fertig ist und dann die zweite backen.

Wer Rumrosinen im Kaiserschmarrn haben will, sollte die Rosinen mit 2 EL Rum und etwas Wasser etwa eine Stunde vor der Zubereitung einlegen. Ohne Rum reicht es, wenn man die Rosinen ca. 20 Minuten vorher in lauwarmes Wasser einlegt.

Wenn ihr nicht die Rührstäbe zwischendurch abwaschen wollt, beginnt ihr wie ich mit dem Eischnee. Die fünf Eiweiß hierfür in einer sauberen Schüssel mit der Prise Salz aufschlagen und nach und nach 60g Zucker einrieseln lassen. Die Masse sollte schön fest werden, damit der Kaiserschmarrn am Ende so wunderbar locker wird. Den Ofen könnt ihr jetzt bereits anschalten und die Grillfunktion aktivieren.

Im nächsten Schritt rührt ihr in einer zweiten Schüssel einen schönen Teig aus der Milch, dem Mehl, dem Vanillemark, dem Zitronenabrieb und dem Eidotter an. Tropft nun die Rosinen ab und hebt sie nun gleichmäßig dem Eischnee unter. Den Eischnee mit Rosinen könnt ihr nun dem Teig hinzugeben und locker unterrühren, so dass sich alles gut vermischt, aber nicht zu stark damit der Eischnee die gesamte Masse noch auflockert.

Ab in die Pfanne, dann in den Ofen!

Die Hälfte der Butter lasst ihr nun in der Pfanne schmelzen und erhitzt diese auf mittlerer Stufe. Gebt nun die Masse hinein, gegebenfalls nur die Hälfte. Den Teig auf mittlerer Stufe (z.B. Stufe 5 von 9) so lange backen, bis die Unterseite goldbraun ist, hierfür einfach zwischendurch anheben. Die Pfanne nun komplett in den Ofen stellen, natürlich nur wenn sie ofenfest ist.

Kaiserschmarrn mit Apfelmus

Mit der Grillfunktion sollte es vielleicht 5 Minuten dauern, bis der Teig auch von oben eine gleichmäßige braune Farbe erhält. Jetzt könnt ihr die Pfanne aus dem Ofen nehmen, den Teig mit zwei Gabeln in mundgerechte Stücke ziehen.

Schiebt nun den Kaiserschmarrn an die Seiten und gebt den restlichen Zucker (20g) in die Mitte der Pfanne, lasst diesen auf höherer Stufe karamellisieren und mischt dann schnell die Butter unter. Jetzt den Kaiserschmarrn darin schwenken und karamellisieren lassen.

Kaiserschmarren zubereiten

Alternativ kann man auch den Kaiserschmarrn leicht zuckern und kurz auf höchster Stufe anrösten, so dass der Zucker flüssig wird und jeden Bissen mit seiner leicht süßlich-nussigen Note umgibt. Am besten gelingt euch der Kaiserschmarrn in einer traditionell gusseisernen Pfanne.

Kaiserschmarrn selber machen

Ich habe mir diese wunderschöne Le Creuset Pfanne geholt. Wenn ihr euch bei Kochexperte allerdings eine ohne Holzgriff bestellt, könnt ihr diese dann auch direkt in den Ofen stellen, das spart euch den Wechsel der Pfannen.

Kaiserschmarrn Rezept

Jetzt ist er fertig, euer traumhaft leckerer und fluffiger Kaiserschmarrn. Nur noch ein wenig Puderzucker darüberstreuen.
Dieser zitronige Geschmack, mit dem Hauch von Vanille lässt einfach jedem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Spätestens nach dem ersten Bissen seid ihr dem Schmarrn verfallen.

Schnelles und einfaches Apfelkompott

  • ca. 6 Äpfel, z.B. Jonagold
  • Saft einer halben Zitrone
  • etwas Zimt bzw. kleine Zimtstange

Das Apfelkompott macht sich quasi von alleine. Schält die Äpfel, entkernt sie und schneidet sie grob in Stücke. Gebt sie nun in einen Topf und träufelt den Zitronensaft darüber. Je nach Geschmack könnt ihr jetzt schon etwas Zimt hinzugeben. Gießt noch etwa 50-100ml Wasser darüber und gebt den Deckel auf den Topf. Auf niedriger Stufe kochen die Äpfel eine gute Stunde, bei mehrmaligem Umrühren, ehe sie ganz weich sind.

Apfelkompott Rezept

Nun einfach den Deckel abnehmen und nochmals 20 Minuten köcheln lassen, damit das Wasser entweicht und das Kompott eindickt. Schon habt ihr eure fertige und natürliche Beilage, ganz ohne Industriezucker. Bei Pflaumen/Zwetschgen würde ich genauso verfahren, wobei ich die Säure der Früchte durch einen Esslöffel Zucker ausgleichen würde. Ein wenig säuerlicher Geschmack darf aber ruhig erhalten bleiben, denn das passt toll zum süßen Kaiserschmarrn.

Weitere leckere Backrezepte findet ihr hier auf meinem Blog. Ich empfehle euch vorher was zu essen, sonst bekommt ihr nur noch mehr Hunger!

2 Comments

  • Michaela

    Hast du schon mal „sauren“ Kaiserschmarrn probiert? Ich mach den manchmal. Natürlich ohne Zucker, Vanille, Zitrone und Rosinen, dafür mit Salz und Gewürzen und als Flüssigkeit alkoholfreies Weißbier. Dazu frischen grünen Salat und viel Schnittlauch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.