DAS KALTENBACH im Test – 4-Sterne-Familienappartments im Zillertal

Ende Mai, die Woche vom Vatertag, verbrachten wir im Zillertal. Wir vier als Familie, viel Zeit, kein Stress, inmitten der Berge.
Ich hatte nicht erwartet, von München aus doch so schnell dort zu sein. Unser Ziel war diesmal das 4-Sterne-Aparthotel DAS KALTENBACH. Vor einer Weile hatte ich es bei meinen Recherchearbeiten entdeckt und hatte direkt nach einem Rechercheaufenthalt gefragt. Zum Glück! Denn dieses Aparthotel war für uns irgendwie besonders.

Ich kann euch gar nicht sagen an was genau es gelegen hat, ich glaube eher, dass es ein Zusammenspiel vieler Faktoren war, die die Reise so erholsam gemacht haben.

Wie schon erwähnt war die Anreise nicht der Rede wert. Wir brauchten nicht einmal zwei Stunden von Tür zu Tür. Die Autobahn führte uns recht schnell über die Grenze nach Österreich. Nach einem kurzen Stück Autobahn ging es ab auf die Landstraße bis nach Kaltenbach. Wer Kaltenbach nicht kennt, der kennt vielleicht Mayrhofen und das große Skigebiet drum herum.

DAS KALTENBACH im Test - 4-Sterne-Familienappartments im Zillertal

Von Schnee war hier allerdings nichts mehr zu sehen, lediglich ein paar Gipfel waren noch weiß. Die Täler hingegen waren grün. Die Sonne schien und wir hätten nicht besser in diesen Urlaub starten können.

DAS APPARTMENT

Im Hotel angekommen wurden wir herzlich empfangen. Nach einer kurzen Einweisung erhielten wir unsere Zimmerkarten und wurden zu unserem Appartment geführt. Unsere Ferienwohnung war toll! Drei Schlafzimmer, jeweils mit Doppelbetten und Schränken ausgestattet. Zwei der Schlafzimmer hatten einen Zugang zum Garten im Innenhof und das dritte führte raus auf die Terrasse auf der anderen Seite, mit Blick ins Tal.

Die Wohnung verfügte über zwei große und moderne Bäder, beide mit Regendusche, und einer extra Toilette. In einem der Bäder war noch eine Infrarotkabine, die wir allerdings nicht getestet haben.

Wir konnten uns platztechnisch wirklich nicht beschweren. Das Appartment war fast so groß wie unsere Wohnung in München.

Auf der Terrasse konnte man in Ruhe die Sonne und die Bergluft genießen, entweder auf einer der bereitgestellten Liegen oder am großen Holztisch, der mit einer Bank und mehreren Stühlen zum Brotzeit machen einlud.

Die große Küchenzeile verfügte über alles was man benötigte um sich etwas zu kochen und war mit allen notwendigen Geräten ausgestattet. Mikrowelle, Ofen, Toaster und auch eine Kaffeemaschine waren vorhanden. Die Küche fügte sich wunderbar in den Wohnraum ein und bot genug Platz zum Vorbereiten einfacher Mahlzeiten.

Wie immer deckten wir uns in den österreichischen Supermärkten mit allem ein was wir so gerne aßen.

DAS SPA

Bevor wir überhaupt die Koffer aufmachen konnten, mussten wir natürlich erst einmal die Spielsachen für die Jungs auspacken. Im Wohn- und Esszimmer, welches auch über eine große Küchenzeile verfügte, war genug Platz um bioblo-Türme zu bauen, Autorennen zu veranstalten oder um gemütlich ein Buch zu lesen.

Die Kinder wuselten am Boden rum, erkundeten die Zimmer und waren ganz glücklich in unserer Wohnung.
Wir waren alle neugierig was das Hotel sonst noch zu bieten hatte und nahmen uns als nächste Station das Spa vor. Ich konnte gar nicht so schnell schauen, da stand Felix schon in Badehose vor mir und fragte mich, wann wir denn nun endlich zum Pool gehen konnten.

Gefragt, getan! Wir ließen alles weitere stehen und liegen, schlüpften in unsere Badesachen, nahmen uns die kuscheligen Bademäntel und gingen hinauf zum Pool. Der Wellnessbereich war im obersten Stockwerk. Direkt gegenüber fanden wir einen gemütlichen Ruhebereich vor mit einladenden Liegen, Betten und einem Kamin. Natürlich war uns bewusst, dass wir diesen nicht nutzen würden, außer vielleicht einer von uns, wenn die Kinder im Bett waren.

Der Pool war von der Größe her wunderbar. Der Großteil des Pools war innen, überdacht. Durch eine automatische Glastür gelangte man nach draußen, wo das Wasser direkt ein paar Grad wärmer war. Wir plantschten zu viert eine gute halbe Stunde herum und hatten das Glück, dass außer uns gerade zu diesem Zeitpunkt niemand sonst dort war.

DIE BAR

Langsam überkam uns der Hunger. Da wir noch nicht eingekauft hatten und die Küche somit noch nicht mit Lebensmitteln gefüllt war, entschieden wir uns für ein kleines Abendessen im Restaurantbereich der Bar. Die Kinder teilten sich eine Pizza, für meinen Mann gab es eine „Jausn“ und für mich ein Schinken-Käse-Toast. Es war keine Sterne-Küche, doch lecker. Das wichtigste: Wir waren glücklich und es war sehr entspannt.
Man muss dazu sagen, dass uns bezüglich des Essens an der Bar auch nichts anderes versprochen wurde. Es gibt dort lediglich ein paar Snacks, falls man wie wir, abends nochmals Hunger bekommt.

In den darauf folgenden Tagen holte ich uns beim netten Barkeeper einmal Cocktails und wir genossen sie im Appartment beim Kartenspielen, nachdem die Kinder im Bett waren. Es war also alles recht ungezwungen, was uns sehr gefiel.

DAS FRÜHSTÜCK

Nach unserem Abendessen an der Bar fielen wir nicht recht viel später satt und zufrieden in unsere Betten.
Die Kinder schliefen sehr gut nach diesem ereignisreichen Tag. Und auch in den kommenden Tagen waren die Nächte ruhig. Felix schlief im großen Bett im Zimmer nebenan, und Max im dritten Zimmer in einem Reisebett mit extra Kindermatratze, welches uns vom Hotel zur Verfügung gestellt wurde.

Nach dem Aufwachen machten wir uns kurz frisch und gingen dann hinunter zum Frühstück. Der Tag beginnt schon so viel entspannter, wenn man sich nicht um das Frühstück kümmern muss. Bei unserem Aufenthalt war es dabei und es lohnt sich dieses hinzu zu buchen.

Es war alles geboten von Wurst, Käse, über süße Aufstriche, Cerealien und Obst. Dazu gab es natürlich verschiedenste Semmeln, Croissants, Kuchen und sogar Pfannkuchen. Eierspeisen konnte man sich frisch zubereiten lassen. Auch das ließen wir nicht aus und bestellten uns jeden Morgen eine große Portion Rührei mit Schinken, Tomaten, Champignons und etwas Käse für uns vier. Es war herrlich!

Da das Wetter meist mitspielte konnten wir auch an drei der vier Tage draußen auf der Terrasse frühstücken und die Sonne genießen. Sobald die Kinder fertig waren konnten sie währenddessen auf der Wiese oder dem Spielplatz spielen.

DER SPIELPLATZ

Kurz nach dem einchecken mussten wir gleich den Waldspielplatz besuchen und sehen, was dieser für unsere zwei Jungs so zu bieten hat. Im Bereich der Terrasse beim Hotel ist ein Nestschaukel, perfekt schon für die Kleinsten. Weiter ging es über die kleine Holzbrücke, unter der ein Bergbach ins Tal fließt.

Felix Augen leuchteten schon als er die Seilbahn sah, doch total aus dem Häuschen war er, als wir ihm das Trampolin zeigten. Was gibt es für Kinder schöneres als ein großes Trampolin? Zudem konnte er es an dem Nachmittag alleine nutzen. Max ließ es sich nicht nehmen und positionierte sich auch auf der Sprungfläche, grinste von Backe zu Backe!

Das war aber noch nicht alles. Es gab noch eine Hängematte aus Seilen, zwei Schaukeln mit Blick in die Berge und wer Lust hatte konnte noch dem kleinen Weg durch den Wald folgen um zum Tiergehege und einem kleinen Brunnen zu gelangen.

DIE AUSFLUGSMÖGLICHKEITEN

Das Aparthotel „DAS KALTENBACH“ liegt in Kaltenbach, sehr zentral im Zillertal. Dieses wunderschöne und grüne Tal ist ein perfektes Urlaubsziel für Familien mit Kindern. Sommer wie Winter ist hier Action geboten und man kann sicherlich auch noch bis spät in den Herbst hinein die tollen Wanderwege entlanglaufen.
Täglich haben wir was anderes gemacht und es wurde nie in irgendeiner Weise stressig. Wieso? Weil alles sehr nah war. Das längste was wir fahren mussten waren 30 Minuten zur Erlebnissennerei Mayrhofen. Dies ist nur eines von vielen Ausflugszielen in der Region. Eine tolle Übersicht mit den schönsten Ausflugszielen im Zillertal findet ihr hier.

Selbst wenn wir zwei Wochen geblieben wären, hätten wir immer etwas gefunden was wir hätten machen können, das Angebot ist wirklich toll.
Sehr empfehlen kann ich auch den riesigen Spielplatz am Schlitterer See. Wir waren zuerst am Spielplatz, haben dann ein Picknick am See gemacht und das ganze mit einer kleinen Wanderung abgeschlossen. Perfekt entspannt und das mit zwei kleinen Kindern!

Auch der Easy Trail, der rund um Mayrhofen und vorbei an vielen Stationen führt, ist wunderbar für Familien mit kleinen und größeren Kindern geeignet. Ein Stückchen davon sind auch wir gegangen, mit Max in der Kraxe.

Unser Appartment war das Penthouse Deluxe. Dieses kostet in der Nebensaison, in der wir waren, zwischen 295€ und 325€ pro Nacht, zuzüglich einer Endreinigungspauschale von 80€. Die Preise sind gestaffelt, je nachdem wie viele Personen im Appartment unterkommen. Bis zu sechs Personen haben hier Platz.
Wer noch Fragen zum Hotel DAS KALTENBACH oder zu unserem Urlaub an sich hat, kann gerne jederzeit fragen. Ich kann hier auf jeden Fall eine deutliche Empfehlung aussprechen, besonders geeignet auch für den Urlaub mit einem weiteren Pärchen oder den Großeltern.

Speak Your Mind

*