Deliveroo – Das Restaurant nach Hause bestellen

Letzten Donnerstag war mal wieder so ein Tag. Aktuell habe ich öfters „diese Tage“ an denen ich keine Lust habe zu kochen. Nicht nur die ständige Hitze, nein auch der Bauch macht mir zu schaffen und ich habe keine Lust mich bei 100 Grad in die Küche zu stellen und noch was zu kochen. Andererseits habe ich dann ein schlechtes Gewissen. Ich will meinen Männern nicht ständig eine Brotzeit vorsetzen sondern auch mal wieder was warmes kochen und abwechslungsreich sollte es ja dann auch irgendwie sein.

Statt auf IRGENDEINEN Lieferservice zurückzugreifen habe ich diesmal einen neuen Bringdienst testen dürfen. Der ein oder andere hat vielleicht auch schon mit Deliveroo Erfahrung gemacht. Für alle anderen: Das ist kein normaler Lieferservice, sondern liefert dieser Premium-Essen von Restaurants an den Wunschort. Man kann sich hier von seinem Lieblingsrestaurant in der Nähe Essen nach Hause oder ins Büro liefern lassen. Natürlich unter der Voraussetzung, dass das Restaurant mit Deliveroo zusammenarbeitet.

Wie es funktioniert? Einfach auf deliveroo.de die gewünschte Adresse eingeben und die Uhrzeit/Tag zu welcher geliefert werden soll, runterscrollen und schauen welche Restaurants am Wunschort den Service anbieten. Man kann auch einen Tag im Voraus bestellen wie ich es gemacht habe.
Jetzt das Restaurant wählen und einfach das gewünschte Gericht in den Warenkorb legen.

Bei uns in der Nähe gab es alles Mögliche von chinesisch, über indisch bis hin zu italienischem Essen oder amerikanischen Menüs. Und genau hier bin ich hängengeblieben. Ich wollte nichts chinesisches oder indisches bestellen, ebenso wenig hatte ich Lust auf Pizza, denn all dies bekomme ich ja sonst auch vom normalen Lieferservice. Wäre eines davon mein Lieblingslokal gewesen dann hätte ich vielleicht anders entschieden, aber so fiel meine Wahl auf das The Big Easy in in Neuhausen. Das Lokal bietet amerikanische Speisen an, vor allem „Cajun“-Spezialitäten aus den Südstaaten.

Ich hatte am Tag zuvor richtig Hunger, daher habe ich bei der Bestellung auch ordentlich zugeschlagen. Es landete richtig viel auf unserer „Speisekarte“, von Garnelen im Teigmantel und Sweet Potatoe Fries bis hin zu Steak, Spare-Ribs in BBQ-Sauce und einem NY Burger. Auch die Nachspeise musste ich testen, somit stand auch ein warmer Schokokuchen mit Vanilleeis auf dem Menü.
Ja, ich gebe zu, besonders gesund war das alles nicht, aber mal was anderes…UND ich wusste dass ich nicht kochen muss! 😉

Der ein oder andere wundert sich vielleicht weshalb einem doch vergleichsweise wenige Restaurants angezeigt werden, allerdings hat Deliveroo nur einen Lieferradius von ca. 2,2 Kilometern. Die Fahrer sind auf dem Rad oder Roller unterwegs und sollen die Lieferung in nur ca. 8 Minuten bringen, damit das Essen auch so frisch wie möglich beim Besteller ankommt.
Die durchschnittliche Dauer vom Zeitpunkt der Bestellung bis zur Lieferung beträgt laut Deliveroo 32 Minuten.

Unser Lieferant war super pünktlich. Ich hatte das Essen bereits am Mittwoch für den Donnerstag um 19.00 Uhr bestellt und der Fahrer war um 18.56 Uhr da. Draußen hatte es über 30 Grad und er war mit dem Rad unterwegs. Auf dem Rücken hatte er eine überdimensionale Tasche in welcher er unser Essen transportiert hatte. Trotz dieser Bedingungen war er super freundlich und stellte uns das Essen sogar direkt in die Küche.

Wir machten uns daran die Boxen zu öffnen und zugegeben, man muss das alles für das Auge nochmals auf einem Teller anrichten, denn so aus den Boxen zu essen ist irgendwie nicht so „sexy“. Der Preis für die Gerichte ist der gleiche wie im Restaurant und doch kommt das Essen in Styroporboxen. Klar, was hatte ich erwartet?
Wir waren hungrig und wollten nicht dass das Essen kalt wird, also machten wir uns drüber her und jeder bediente sich. Ich testete den NY Burger mit Bacon und Spiegelei. Prinzipiell war er gut und so wie erwartet, nur leider hatte sich das untere Brötchen total aufgeweicht, wahrscheinlich wegen dem Ei. Warm war er auch, und so verschlang ich ihn zusammen mit den Süßkartoffel-Pommes auf die ich so stehe.
Mein Mann testete unterdessen das Steak und die Rippchen. Zu unserer Verwunderung war das Steak tatsächlich Medium, wobei eher Medium Rare, aber besser als Schuhsohle. Das Steak war auch noch warm, wobei die Rippchen besser temperiert waren und auch sehr lecker. Die Pommes waren ok, nichts besonderes und nicht wirklich knusprig, aber in jedem Fall essbar.

Nachdem wir alles verschlungen hatten machte ich mich an die Nachspeise welche ich aufgrund der Kugel Eis kurzzeitig in den Kühlschrank stellen musste. Ja, das „warme“ Schokotörtchen war somit kalt und das Eis nun auch eher eine kalte Mousse, aber was war die Alternative? Ich war eben neugierig wie die wohl hinbekommen würden diese Nachspeise so zu liefern dass sie ebenso schmeckt wie im Restaurant, aber das geht definitiv nicht, irgendwo muss man in so einem Fall Abstriche machen. Geschmeckt hat’s mir trotzdem!

Mein Fazit

Ein solcher Premium-Lieferservice ist eine super Alternative, vor allem auch wenn man mal ein wenig Abwechslung reinbringen will. Allerdings sollte man sich genau überlegen was man bestellt und wie dies voraussichtlich ankommen wird. Ein schönes Steak zu essen macht vor Ort definitiv mehr Spaß, schön angerichtet auf einem Teller, mit frischem Knoblauchbrot und nicht aus der Transportbox. Wie immer isst das Auge mit und man kommt auch nicht um diesen „Lieferservice“-Eindruck rum.
Probiert es einfach mal aus, am besten mit einem Lokal bei dem ihr schon öfters wart und gerne esst. Die Deliveroo Gebühr beträgt lediglich 2,50 €, das ist fair, dafür dass man das Haus nicht verlassen muss.

GUTEN APPETIT!!!

restaurant lieferservice muenchen deliveroo premium feinkost gourmet

Speak Your Mind

*