Allgemein

Weight Watchers im Test – Mit Nutella abnehmen! ;)

Ich selbst hielt bisher nichts von Weight Watchers und dachte, dieses ganze Punkte zählen sei nichts für mich. Bisher hat alles mit „abends nichts essen“ ganz wunderbar funktioniert, aber man wird ja auch älter. Dieses Prinzip funktioniert womöglich, aber mit Familie und nun zwei Kindern ist es schwer das umzusetzen.
Auch Kalorien habe ich mal gezählt, aber da war ich 18 und hatte nichts besseres zu tun :D.
Naja, dachte ich also, testen kann man es ja mal. Gesagt, getan! Der Anstoß kam von meiner Schwester die damit wirklich innerhalb weniger Monate 16 Kilo abgenommen hat.

Seit letztem Montag habe nun einen Account und zahle 16,95 € monatlich. Was man dafür bekommt? Natürlich das Versprechen Pfunde zu verlieren und einen Account in dem man alles festhalten kann.
Zu aller erst muss man natürlich den Account konfigurieren, sprich man muss all seine Daten festhalten, was aber ruck zuck geht.
Abgefragt werden hier Alter, Gewicht, Geschlecht, ob man sich aktuell viel oder wenig bewegt etc. Sogar das Stillen wird berücksichtigt. Solange ich mein Kind voll stille erhalte ich Extrapunkte die ich verfuttern darf. Auch für das teilweise Stillen erhält man zusätzliche Punkte.
Zudem gibt es einen Wochenbonus den man noch zusätzlich „verballern“ kann. Bei mir sind das 49 Punkte. So kann man auch problemlos mal seinen Gelüsten nachgeben oder einen Restaurantbesuch mit Freunden unbeschwert genießen.

Zum Account kann man sich auch einfach eine App auf’s Smartphone laden. Hier hält man jeden Tag fest, was man zu sich nimmt. Cool ist, dass man nach Lebensmitteln, nach Marken und sogar nach ganzen Gerichten suchen kann und er einem schon die Punkte mitteilt. Das Lebensmittel fügt man dann einfach seinem Tag hinzu und die App addiert automatisch alle Punkte.

Tag 1: Ich esse noch fröhlich vor mich hin da ich erst spät abends beschließe dieses Weight Watchers zu testen. Als ich am Abend meinen Lebensmittelkonsum festhielt bin ich fast aus dem Bett gefallen. Ich war fleißig und habe den Tag über ganze 71 Punkte gesammelt (erlaubt waren lediglich 40 Punkte). Trotzdem startete ich mit dieser Zahl. Die überschüssigen Punkte gingen direkt von meinem Wochenbonus weg, der somit gleich mal auf 18 Punkte gefallen ist.

Tag 2: Gar nicht so einfach ist diese Sache mit dem Punkte zählen. Mein Frühstück besteht aktuell normalerweise aus zwei gut gehäuften Schüsseln Müsli. Am liebsten irgendein Müsli von Kölln, wie z.B. das Zitrone-Joghurt-Knusper-Müsli (absolut empfehlenswert). Naja, wie ich feststellen musste, wäre mit diesen zwei Schüsseln mein Tageskontingent ausgeschöpft. Somit musste ich die Menge reduzieren, etwas Milch hinzugeben und mit den mir verbleibenden 20 Punkten haushalten. Das zumindest war mein Plan, bis abends dann Pide und ein paar Brotzeit-Sachen auf dem Tisch standen. Das Resultat: 52 Punkte statt 40. Immerhin habe ich mich meinem Tagesziel etwas genähert.

Tag 3: Diesmal war ich etwas schlauer. Es gab Haferflocken mit einer geschnittenen Banane und Milch zum Frühstück. Das tolle an Bananen? Sie haben 0 Punkte. Somit hatte ich an diesem Tag gleich 4 Bananen…irgendwie muss man ja den Schokoladensnack, den es sonst immer zwischendrin gibt, ausgleichen. Mittags gab es zwei Semmeln mit einem Shrimpcocktail der weg musste und abends noch ein Weiht Watchers Fischcurry, welches sehr lecker war und lediglich 7 Punkte kostete. Das allererste Mal hielt ich meine 40 Punkte ein, ich war ganz stolz!

Tag 4: Am vierten Tag entdeckte ich das perfekte Frühstück für mich. Es besteht aus getoastetem Roggenvollkornbrot mit einer Schicht Nutella und Bananenscheibchen oben drauf. Jede dieser köstlichen Scheiben hatte 6 Punkte, da ich von 1 1/2 TL Nutella ausging. Hinzu kommt, dass dieses Brot tatsächlich satt macht, so dass ich erst am späten Nachmittag wieder Hunger bekam. Zudem war auch der Schokoladenhunger gestillt. Ich war seelig!!! 🙂
Mittags verputzte ich dann die Reste des Fischcurry um abends dann mein Frühstück zu wiederholen. Ich hatte gefallen an der Brot-Nutella-Bananen-Kombi gefunden.

Tag 5: …startete natürlich mit einem Nutella-Bananen-Brot, besser gesagt mit zwei Nutella-Broten und einem Vollkornbrot mit Exquisa und Lachsschinken. Dieser Schinken ist fettarm und kostet nur einen Punkt, generell eine super Alternative zu geräuchertem Schinken oder anderem Wurstaufschnitt.
Da ich mittags mit dem Kinderwagen unterwegs war holte ich mir nur schnell ein Oliven-Rosmarin-Focaccia beim Bäcker und sparte mir die restlichen Punkte für das Abendessen auf. Ich machte uns eine Portion Schinkennudeln. Hierfür habe ich einfach den gekochten Schinken und die Zwiebeln in einem Teelöffel Öl angebraten und am Ende noch saure Sahne, Salz, Pfeffer und Muskat hinzugegeben. Alternativ kann man die saure Sahne auch mit Joghurt oder anderen fettarmen Cremes ersetzen. Es blieben sogar noch 3 Punkte übrig. Diese vernaschte ich und gönnte mir drei Stück Zartbitterschokolade.

Tag 6: Zur Feier des Samstages ersetzte ich an dem Tag das Vollkornbrot mit einer Ciabattasemmel und beschmierte sie mit Nutella und belegte sie – wie sollte es auch anders sein – mit Bananen. Unser Mittagessen gestaltete sich einfach und auch gesünder als sonst so oft. Ich machte uns eine leckere Tomatensauce die wir mit Spagetthi und Parmesan genossen.
Abends gab es diesmal wieder eine kleine Brotzeit, da wir von der Pasta alle noch recht satt waren. Ich hatte mein Tagesziel um 4 Punkte überschritten, was aber nicht so schlimm war, da diese Minuspunkte noch in meinem Wochenbonus drin waren.

Tag 7: Hier wurde es knackig. Mein Wochenbonus von 49 Punkten war aufgebraucht und der Tag startete gleich mit einem großen Brunch. Das Ergebnis? Der Brunch kostete mich ganze 30 Punkte. Das einzig gute war, dass ich tatsächlich bis zum späten Nachmittag satt war. Ich aß also abends noch zwei Stück von meiner selbst gebackenen Pizza und verdrückte zum Nachtisch noch zwei Bananen und ein paar Mandarinen.

Das Ergebnis der Woche:
Ich hatte 0,6 Kilo abgenommen. Das ist nicht wirklich viel, aber ich habe ja auch fast jeden Tag Nutella gegessen und musste nie Hungern. Zudem hatte ich nicht die Zeit mich sportlich zu verausgaben, selbst die zwei drei Spaziergänge waren sehr gemächlich.
Diese Woche geht’s weiter, mit etwas weniger Nutella und längeren und schnelleren Runden durch den Park oder rein in die Stadt.

Ich versuche es erstmal weiter mit Weight Watchers, denn ich glaube, dass das funktionieren kann. Wenn ich jetzt pro Woche ein Kilo abnehme bin ich schon super happy.
Klasse finde ich, dass man wieder darauf achtet was man isst und nicht sinnlos alles in sich hineinschaufelt, wie ich es in den vergangenen Wochen getan habe. Wünscht mir Glück und Durchhaltevermögen! 🙂

test erfahrung weight watchers punkte zaehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.